Ärzte Zeitung, 30.06.2009

Mehr Nichtraucher nach intensiver Beratung

CALGARY (ob). Raucher mit massiven Herzproblemen, die bereits in der Klinik eine intensive Beratung über Wege zur Nikotinabstinenz erhalten, werden häufiger zu Nichtrauchern als weniger konsequent beratene Raucher. Mediziner an vier Herzkliniken im kanadischen Calgary haben 276 Raucher, die wegen Herzinfarkt oder Bypass-Operation eingewiesen waren, zwei Gruppen zugeteilt.

Eine Gruppe erhielt nur die üblichen kurzen Ratschläge zum Verzicht auf den Tabakkonsum. Für die andere war ein intensiveres Programm vorgesehen: Es bestand aus einem einstündigen Beratungsgespräch, einem Aufklärungvideo für zuhause und sechs Telefonkontakten in den folgenden drei Monaten. Die Bilanz nach einem Jahr: Von den intensiver beratenen Patienten hatten 54 Prozent ihrem Laster dauerhaft entsagt, von den in üblicher Weise beratenen dagegen nur 35 Prozent (CMAJ 2009; 180: 1297).

Lesen Sie dazu auch:
Blutdrucksenkung - zuviel des Guten kann zum Risiko werden
Mit Aufklärung und Tricks zum gesunden Lebenstil

Lesen Sie dazu auch Kardio in Kürze:
Große Unterschiede bei Arrhythmie-Behandlung
Erfolgreich im Kampf gegen hohen Salzkonsum

Nur für Fachkreise:
KHK-Therapie mit antiglykämischem Zusatzeffekt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »