Ärzte Zeitung, 14.11.2005

"Wir waren zur U, Juchu!"

Wettbewerb der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

KÖLN (frk). "Wir waren zur U, Juchu!". Auf bunt bedruckten Transparenten verkünden die Kinder der Kindertagesstätte "Rasselbande" aus Unna in Nordrhein-Westfalen, daß sie alle an den Früherkennungsuntersuchungen im Vorschulalter (U7 bis U9) teilgenommen haben.

Mit diesem Fotomotiv haben sie den diesjährigen Wettbewerb der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gewonnen. Um die Teilnehmerzahlen an den Vorsorgeuntersuchungen bei Kindern zu steigern, hatte die BZgA Anfang des Jahres die Aktion "Ich geh zur U! Und Du?" gestartet.

Die Vorsorgeuntersuchungen im ersten Lebensjahr werden noch von 91 Prozent aller Kinder besucht, die entsprechenden Untersuchungen im Alter zwischen zwei und fünf Jahren dagegen nutzen nur noch zwei Drittel. Sie dienen dazu, mögliche Entwicklungsstörungen der Kinder wie Sprach-, Seh- oder Hörstörungen noch vor der Einschulung erkennen und behandeln zu können.

Es seien vor allem sozial schwache Familien und Migranten-Familien, die den Gesundheitscheck für ihre Kinder auslassen, sagte Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der BZgA.

Häufig wüßten diese Eltern nichts von dem Angebot, das von den gesetzlichen Krankenkassen finanziert wird, oder sie hätten Berührungsängste. Als Folge beobachtet Dr. Wolfram Hartmann, Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, bei Erstkläßlern häufig Sprachstörungen, die "schon längst behoben sein könnten".

Im Gegensatz zu dem geforderten Wortschatz von 2000 Wörtern, könnten sich viele nur mit etwa 400 Wörter artikulieren. "So ein Defizit ist in der Schule nicht mehr aufzuholen", sagte Hartmann.

Aus diesem Grund hat die BZgA bundesweit Kindergärten, Kinder- und Jugendärzte, Jugend- und Gesundheitsämter dazu aufgerufen, sich zu Netzwerken zusammenzuschließen. Die Kindergärten informieren die Eltern mit Plakaten und Flyern über die Früherkennungsangebote.

Sobald ein Kind die Untersuchung absolviert hat, bekommt es ein T-Shirt mit einer entsprechenden U7-, U8- oder U9-Aufdruck. Sobald alle Kinder eines Kindergartens ein T-Shirt besitzen, wird ein Foto geschossen und an die BZgA geschickt.

Etwa 25 000 T-Shirts konnten in diesem Jahr schon verteilt werden. Die Gewinner - den zweiten Platz belegte die Kita "Vizelinstraße" in Hamburg-Eimsbüttel, den dritten die Kita "Pusteblume" aus Wolfen in Sachsen-Anhalt - erhalten ein Preisgeld von 250 Euro, 200 Euro und 150 Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »