Kongress, 02.05.2011

Gehirn, Gefühle, Wertewelten - wann ist der Mann ein Mann?

Immer wieder das alte Lied: Männer sind dominant und allzu oft nur wenig einfühlsam - ein Thema, das beim Internistenkongress auf großes Interesse stieß.

Gehirn, Gefühle, Wertewelten - wann ist der Mann ein Mann?

Ein prominenter Gast beim Internistenkongress, der viele Besucher anzog: Maria Furtwängler, Schauspielerin und promovierte Ärztin.

© sbra

WIESBADEN (fuh/ak). Sind geschlechtsspezifische Unterschiede zwischen Mann und Frau primär auf das soziale Umfeld und die Erziehung zurückzuführen?

Diese Auffassung ist von gestern, erläuterte die Ärztin und Schauspielerin Maria Furtwängler beim Internistenkongress. Heute bestehe Konsens, dass viele dieser Unterschiede genetische und hormonelle Ursachen haben.

"Gehirn, Hormone und Verhalten von Frauen und Männern" - ein Thema, das beim Kongress 300 Ärzte anlockte - sicher auch wegen des prominenten Gastes.

Maria Furtwängler, die Frau von Medienmogul Hubert Burda, plauderte aus dem Nähkästchen: Ihr Mann habe 70 Prozent weibliche Angestellte, erläuterte sie, er schaffe es aber leider nicht, auch nur eine einzige Frau in der Geschäftsleitung zu haben.

Frauen in Führungspositionen, das ist ein Problembereich, in dem die Bundesrepublik nicht nur aus Sicht der Schauspielerin extremen Nachholbedarf hat.

"Deutschland ist mit zwei Prozent Schlusslicht in Europa", so Furtwängler. Sie wolle allerdings nicht völlig ausschließen, dass die Situation für Frauen in Ghana nach aktuellen Zahlen sogar noch schlechter aussehe. Ein schwacher Trost.

Oxytocin macht Männer einfühlsamer

"Männer haben's schwer, nehmen's leicht, außen hart und innen ganz weich", sang einst der Rockbarde Herbert Grönemeyer. Aber wann ist der Mann tatsächlich ein Mann? Fakt ist zum Beispiel: Männer haben in der Regel viel mehr Lust auf Rache als Frauen. Über entsprechende Studien berichtete der Bonner Neurologe Christian Elger.

Und wie sieht es generell mit der männlichen Einfühlsamkeit aus? Hier kann der Botenstoff Oxytocin Einfluss nehmen, erfuhren die Besucher. Denn Oxytocin macht Männer tatsächlich einfühlsamer: Ein Nasenspray mit der Substanz erlaube es, so intensiv mit anderen Menschen mitzufühlen, wie dies sonst nur Frauen gelingt.

Das Hormon Oxytocin spielt im übrigen bereits bei der Geburt eine wichtige Rolle. Es löst Geburtswehen aus und bewirkt, dass die Brust Milch abgibt, wenn das Baby daran saugt. Oxytocin prägt die Bindung zwischen Mutter und Kind und zwischen Partnern, beeinflusst Liebe und Vertrauen. Ein Hormon, das die Welt verändern könnte? Da meldeten einige Männer doch Zweifel an.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[04.05.2011, 07:42:03]
Matthias Brandt 
Oxytocin
Wann ist es soweit das dass Verhalten der Männer grundsätzlich als pathologisch eingestuft wird und mit Oxytocin therapiert werden muss? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Seelenklempner Stress bewältigen

Einen Sonntagsblues kennen sie nicht, denn montags ist Chorprobe: In Berlin singen Psychiater, Psychologen und Neurologen seit Jahren gemeinsam in einem außergewöhnlichen Chor. mehr »

Anti-Aging klappt – mit dem richtigen Sport

Wer sein Leben mit Hilfe von Sport verlängern will, sollte auf Sport setzen – und dabei vor allem auf eine Trainingsform, wie eine saarländische Studie jetzt nahelegt. mehr »

Cannabis ist weiter meistkonsumierte Droge

Sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen nimmt Cannabis unter den illegalen Drogen weiterhin die prominenteste Rolle ein. Das geht aus dem DBDD-Jahresbericht hervor. mehr »