Ärzte Zeitung, 04.07.2011

Stillen schützt vor Kindstod

Stillen schützt vor Kindstod

Zur SIDS-Prophylaxe ist Stillen ideal.

© Valentin Mosichev / shutterstock.com

CHARLOTTESVILLE (eis). Das Risiko für Plötzlichen Kindstod (sudden infant death syndrome, SIDS) lässt sich durch Stillen deutlich senken, berichten US-Ärzte von der Virginias School of Medicine (Pediatrics 2011; 128: 103).

Sie haben 18 Studien dazu analysiert. Jede Form von Stillen im ersten Lebensjahr ging dabei mit einer um 45 Prozent verringerten Rate von Plötzlichem Kindstod im Vergleich zu überhaupt nicht gestillten Kindern einher.

Wurden Kinder ausschließlich gestillt, dann war die SIDSRate um 73 Prozent verringert.

2008 wurden in Deutschland 215 SIDS-Fälle registriert, deutlich weniger als 1998 (602). Mit 0,31 pro 1.000 Babys liegen wir aber noch deutlich hinter den Niederlanden (0,06 pro 1000).

Außer Stillen wird gegen SIDS empfohlen: Schlafen in Rückenlage im Babyschlafsack (eigenes Bett!) im Elternschlafzimmer, keine Überwärmung und rauchfreie Wohnung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »