Ärzte Zeitung, 19.01.2006

Obst allein schützt nicht vor Krebs

Gute Ernährung bessert die Prognose Krebskranker, senkt das Krebsrisiko aber kaum

NEU-ISENBURG (mut). Nur viel Obst und Gemüse zu essen, schützt nicht direkt vor Krebs, ergeben immer mehr prospektive Studien. Ein gesunder Lebensstil, zu dem Obst- und Gemüsekonsum, aber auch viel Bewegung gehören, bringt mehr bei der Krebsprävention.

30 Prozent der Tumoren werden durch eine falsche Ernährung ausgelöst - das war lange Zeit ein Credo von Ernährungsmedizinern. Neue epidemiologische Studien haben dieses Credo jedoch ins Wanken gebracht. In großen Studien mit hunderttausenden Personen war die Rate vieler Tumorarten bei Personen, die viel Obst und Gemüse aßen, nicht geringer als bei Personen, die wenig Grünes konsumierten.

Jetzt stellt eine Meta-Analyse auch den Schutz vor Darmkrebs durch eine ballaststoffreiche Ernährung in Frage. In den analysierten Studien wurden über 700 000 Personen zwischen sechs und 20 Jahren beobachtet. Insgesamt hatten Personen, die sich ballaststoffreich ernährten, eine ähnlich hohe Darmkrebsrate wie Personen mit ballaststoffarmer Nahrung (JAMA 294, 2005, 2849).

Nach Angaben von Professor Hans Konrad Biesalski von der Deutschen Krebsgesellschaft wird der Einfluß der Ernährung bei der Krebsprävention überbewertet. Entscheidend seien vielmehr ein gesunder Lebensstil mit viel Bewegung und ein normales Körpergewicht. Ein hoher Obst und Gemüsekonsum trage zu einem normalen Körpergewicht bei, so Biesalski in einem Interview mit der "Ärzte Zeitung" - der Rat, viel Obst und Gemüse zu essen, ist also nicht obsolet.

Biesalski weist aber darauf hin, daß mit einer richtigen Ernährung bei Krebskranken mehr zu erreichen ist als in der Krebsprävention - die Deutsche Krebsgesellschaft will daher bei der Ernährung Krebskranker einen Schwerpunkt setzen. In Deutschland seien viele Krebskranke mangelernährt, was die Prognose der Patienten verschlechtere. Wie die Situation in Kliniken tatsächlich ist, wird am heutigen "NutritionDay" europaweit über Fragebögen erfaßt.

Lesen Sie dazu auch:
"Es schützt nicht vor Krebs, wenn ich abends vor dem Fernseher sitze und viele Karotten kaue, mich aber sonst nicht bewege"
Schutz vor Darmkrebs durch Ballaststoffe in Frage gestellt

Lesen Sie dazu auch den Gastkommentar:
Ballaststoffe sind empfehlenswert!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »