Ärzte Zeitung, 12.05.2004

Regelmäßiges Wandern reduziert das KHK-Risiko

Mehrere Studien bestätigen positive Effekte des Wanderns auf die Gesundheit

Wandern ist gesund, das haben mehrere Studien bestätigt. Die gesamte körperliche Leistungsfähigkeit kann dadurch verbessert werden. Und fürs Herz ist Wandern besonders gut: Selbst ältere Menschen, die bis dato eher unsportlich waren, können durch regelmäßiges Wandern ihr KHK-Risiko reduzieren.

Zudem wird durch die körperliche Aktivität das vegetative Nervensystem positiv beeinflußt. Wandern entspannt und beruhigt.

"Das Positive am Wandern im Vergleich zu anderen Sportarten ist, daß es aufgrund der geringen Bewegungsgeschwindigkeit aus orthopädischer Sicht sehr gut verträglich ist", stellt Professor Hans-Hermann Dickhuth vom Institut für Sportmedizin in Tübingen fest.

Die gesundheitlichen Risiken beim Wandern sind eher gering. Aufgrund der geringen Bewegungsgeschwindigkeit bemerken Wanderer meist rechtzeitig, wenn gesundheitliche Probleme - etwa im Vorfeld eines Herzinfarkts - auftreten.

Patienten mit Übergewicht oder Arthrose sollten bergauf wandern. "Bergab ist die Gelenkbelastung sehr groß, man muß ständig abbremsen", so Dickhuth. (eb)

Lesen Sie dazu auch:
Der typische Wanderer ist jung, dynamisch und akademisch gebildet

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »