Ärzte Zeitung, 25.08.2010

Hintergrund

Krankenhaus-Hygiene: "Wir wissen, wie es geht - machen aber nichts"

Drei tote Babies in Mainz - ein vermeintlicher Skandal politisiert die aktuelle Debatte um die Klinikhygiene. Es mangelt freilich weniger an Paragrafen als an Arbeitsdisziplin. Und an stringentem Management.

Von Helmut Laschet und Thomas Hommel

Krankenhaus-Hygiene: "Wir wissen, wie es geht - machen aber nichts"

"Am besten wäre es, Ärzte und Pflegende permanent zu schulen." (Dr. Klaus-Dieter Zastrow, DGKH-Sprecher)

© dpa

Noch sind die konkreten Ursachen für den Tod dreier frühgeborener Säuglinge in der Mainzer Universitätsklinik nicht abschließend geklärt, da hat in Deutschland eine breite Diskussion über Hygienemängel in Kliniken begonnen. Wobei die Ereignisse in Mainz aller Wahrscheinlichkeit nach nichts mit dem Inhalt der politischen Debatte zur Krankenhaushygiene zu tun haben.

Dazu liegen jedoch die Fakten seit Jahren auf dem Tisch, ohne dass daraus mit hinreichender Stringenz Konsequenzen gezogen worden sind:

• Zwischen 700 000 und eine Million Klinikpatienten erleiden jährlich eine Nosokomialinfektion, die Rate ist deutlich höher als in den Niederlanden oder Skandinavien. Bis zu 50 000 Patienten sterben daran; ein Drittel der Todesfälle wird als vermeidbar angesehen.

• In Deutschland wird keine systematische Search-and-Destroy Strategie gegen MRSA praktiziert. Dort, wo sie implementiert ist, wie etwa an der Uniklinik Greifswald, hat ein Screening die Zahl der MRSA-Fälle halbiert, wie der Hygieniker Professor Axel Kramer berichtet.

• Geldmangel oder Kostendämpfung - ein von den Spitzenorganisationen wie Krankenhausgesellschaft oder Bundesärztekammer gern vorgebrachtes Argument für Hemmnisse praktizierter Hygiene - sind nicht die wahren Ursachen: Jede MRSA-Infektion verursacht Zusatzkosten von 10 000 bis 30 000 Euro - Hygiene-Prävention ist für Kliniken auf die Dauer wirtschaftlicher.

• Auch mangelndes Wissen kann von Ärzten, Pflegekräften und Krankenhaus-Managern nicht ernsthaft zur Entlastung angeführt werden: Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaus-Hygiene (DGKH) hat Schritte gegen MRSA sehr konkret und gezielt für Pflegeheime, ambulante Pflege und Kliniken beschrieben und damit definiert, wie praktizierte Hygiene aussieht. Holländische und skandinavische Krankenhäuser zeigen, dass dies funktioniert - dort liegen die Infektionsraten bei einem Bruchteil der deutschen Kliniken.

Dr. Klaus-Dieter Zastrow, Leiter des Instituts für Hygiene an den Berliner Vivantes Kliniken, kritisiert denn auch: "Wir wissen, wie es geht, wir machen aber nichts." Am besten wäre es, Ärzte und Pflegende - am besten durch einen Arzt für Hygiene - "permanent" zu schulen. "Dabei muss auch über Fehler gesprochen werden, sodass jede Hygienemaßnahme irgendwann in Fleisch und Blut übergeht", sagt Zastrow.

Und die Verantwortung der Politik? Nach dem Infektionsschutzgesetz erstellt das Robert Koch-Institut Präventionsempfehlungen für Kliniken und andere medizinische Einrichtungen. Davon müsste Gebrauch gemacht werden. Normalerweise sollten das Zivilrecht, das auch Ärzte und Kliniken zu einem Behandlungsstandard entsprechend der medizinisch-wissenschaftlichen Erkenntnis verpflichtet, und die Sanktionen des Strafrechts ausreichen. Wenn etwa Krankenkassen ihre Versicherten bei Verdacht auf Behandlungsfehler konsequent vertreten würden.

Tatsächlich stehen nun die Länder am Pranger. Nur fünf Bundesländer haben Hygieneverordnungen erlassen, die Kliniken vorschreiben, speziell ausgebildetes Hygienepersonal zu beschäftigen. Der Hygieniker Zastrow begrüßt deshalb die Initiative von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP), Nosokomialinfektionen auf einer Sondersitzung der Gesundheitsminister der Länder im Herbst zu thematisieren. Ein Erfolgsrezept ist dies freilich nicht. In Berlin, wo es eine Verordnung seit vier Jahren gibt, hapert es mit der Umsetzung.

Auch der Gemeinsame Bundesausschuss, für Qualitätssicherung in der Kassenmedizin zuständig, will sich im nächsten Jahr des Themas annehmen. Dort sitzt freilich die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) mit am Tisch, die bislang eher durch Verzögerungstaktik aufgefallen ist. So gibt es bis heute keine hinlängliche Transparenz für einweisende Ärzte, welche klinikspezifischen Risiken für Patienten bei einer Krankenhausbehandlung existieren.

Ob und welche Daten zur Struktur- und Ergebnisqualität sowie zu Fehlerhäufigheiten publik gemacht werden, ist ins Belieben der Krankenhäuser gestellt. Die DKG orientiert sich dabei eher am schwächsten Glied in der Kette.

Hände-Desinfektion - praktizierte Hygiene

Dutzende Male am Tag müssten Ärzte und Pflegekräfte vor und nach dem Kontakt mit Patienten ihre Hände desinfizieren. Doch diesen Hygiene-Standard zu realisieren, kostet Zeit und erfordert Disziplin. Umso wichtiger sind Komfort und geringer Aufwand. Möglich ist dies zum Beispiel mit einem Gerät, das berührungsfrei arbeitet und automatisch Desinfektionsmittel in der erforderlichen Dosierung abgibt.

Lesen Sie dazu auch:
Mainzer Todesfälle lösen Hygiene-Debatte aus
Kliniken reagieren auf Infusionspanne
Drei tote Säuglinge in Mainz - Uniklinik sucht das Leck
Koalition will einheitliche Hygiene-Regeln
Sterilitätsnachweis von Infusionen dauert Tage

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Kommentar: Was die Uni Mainz jetzt richtig macht

[26.08.2010, 16:49:22]
Dipl.-Psych. Alexander von Bülow 
Krankenhaus-Hygiene
In den Zitaten bringt es der DGKH-Sprecher, Dr. Klaus-Dieter Zastrow, auf den Punkt: "Wir wissen, was zu tun ist." Genau, es bedarf keinerlei neuer Gesetze. Dann fordert Zastrow Schulungen "permanent". Seine Ziel-Formulierung, das erwünschte Hygiene-Verhalten möge auf diesem Weg "IRGENDWANN in Fleisch und Blut übergehen" (Hervorhebung durch Verf.), lässt bedauerlicher Weise Hilf- und Ideenlosigkeit erkennen. Den Mitarbeitenden im Krankenhaus mangelt es weder an Wissen noch an rationaler Einsicht. Verbaut ist die gewünschte Automatisierung des Hygiene-Verhaltens vielmehr durch psychologische Parameter: allen voran menschliche Bequemlichkeit sowie insuffiziente Kontroll- und Motivationstechniken.

Hier wünscht sich jeder Geschäftsführer und Klinikumsvorstand einen kompetenten und erfahrenen Experten an seiner Seite, der praktikable Lösungen entwickelt und Morbiditäts- sowie Letalitätsraten als Folge von Infektionen nachhaltig senkt. Solch Expertise ist verfügbar: Arbeits- und Organisationspsychologen mit ihren wissenschaftlichen Methoden, die als Experten für Zusammenarbeit im Krankenhaus die Fußangeln des Alltags von Notaufnahme bis zum Stationsalltag genau kennen, erarbeiten vielerorts gangbare Wege zum Erfolg. Das danken Angehörige und die Patienten selbst. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »