Ärzte Zeitung, 13.06.2011

Günstige Impfstoffe für Entwicklungsländer

BERLIN/LONDON (eb). Forschende Pharma-Unternehmen haben angeboten, weitreichende Impfprogramme in Entwicklungsländern mit Impfstoffen zu günstigen Sonderkonditionen zu Verfügung zu stellen.

Am Sonntag hat dazu die öffentlich-private Partnerschaft "GAVI Alliance" auf der Geberkonferenz "Saving children‘s lives" in London die Ergebnisse einer Ausschreibung vorgestellt.

Damit werden Impfprogramme gegen Durchfallerkrankungen, Lungenentzündung und andere Krankheiten ermöglicht. Unter den Herstellern engagieren sich GlaxoSmithKline, MSD, Sanofi-Pasteur, Pfizer sowie Johnson&Johnson.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »