Ärzte Zeitung online, 01.12.2017

KV Berlin

Vorfahrt für die öffentliche Hand? Bloß nicht!

Berlins KV-Chefin Stennes warnt dafür, die Selbstverwaltung durch staatliche Eingriffe auszuhöhlen.

BERLIN. Stärkere Steuerung der ambulanten Bedarfsplanung durch die öffentliche Hand – davor warnt die Berliner KV-Chefin Dr. Margret Stennes. Die Gestaltungsfreiheit der ärztlichen Selbstverwaltung werde durch noch mehr staatliche Eingriffe ausgehöhlt, so Stennes. Anlass für die Stellungnahme waren Äußerungen des früheren Berliner Gesundheitssenators und jetzigen Vize-Chefs des CDU-Bundesfachausschusses Gesundheit und Pflege, Mario Czaja. Er hatte bei einer Veranstaltung des Bundesverbands Managed Care gesagt, dass angesichts der Fehlentwicklungen in der ambulanten Bedarfsplanung die öffentliche Hand mehr Verantwortung übernehmen müsse.

Dem Gesetzgeber müsse bewusst sein, dass eine existenzielle Schwächung der Selbstverwaltung die Versorgung der Patienten in Deutschland ernsthaft gefährde, sagte Stennes. Angesichts von Ärztemangel, der sinkenden Bereitschaft, sich niederzulassen, aber auch des Trends, ambulante Versorgung in MVZ zu konzentrieren, müsse es Aufgabe aller sein, "die Attraktivität der Tätigkeit in der Niederlassung zu steigern". Verhindert werden müsse ein Abbau der Versorgung an weniger attraktiven Standorten. "Dies wird durch staatlichen Zwang, zum Beispiel bei der Wahl des Praxisortes, nicht gelingen", so Stennes.

Gerade Czaja müsse wissen, dass Reformprozesse im "konstruktiven Dialog mit der Selbstverwaltung" möglich seien. Damit spielt die KV-Vorsitzende auf den "Letter of Intent" an, durch den KV, Krankenkassen und die Senatsverwaltung für Gesundheit seit 2013 versuchen, eine Versorgungssteuerung auf der Ebene der Verwaltungsbezirke vorzunehmen. Damit soll vor allem erreicht werden, dass sich mehr Ärzte in unterversorgten Gebieten der Stadt niederlassen.

Die KV stehe in Austausch mit den Verwaltungsbezirken und der Senatsverwaltung, um den "Letter of Intent" der aktuellen Versorgungslage entsprechend weiterzuentwickeln, sagte Stennes. Bundeseinheitliche Vorgaben dagegen hätten in der Vergangenheit dazu geführt, dass die regionalen Akteure in ihrem Handlungsspielraum eingeschränkt wurden. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »