Ärzte Zeitung, 24.09.2009

Neurologen werben offensiv um Nachwuchs

NÜRNBERG (fuh). "Deutschland behält die Nerven" - das ist das Motto einer Kampagne, mit der die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) ab 2010 gegen eine drohende Unterversorgung kämpfen will.

Vor der Eröffnung der 82. DGN-Jahrestagung in Nürnberg warnte am gestrigen Mittwoch der Vorsitzende der Gesellschaft Professor Heinz Reichmann (TU Dresden) vor einer drastisch schlechteren Versorgungssituation. "Wir haben Nachwuchsmangel und sorgen uns um unsere Zukunft", sagte er.

Die DGN stellte eine eigene, spezifisch für die Neurologie aufbereitete Datensammlung vor. Danach arbeiteten Ende 2008 in Deutschland insgesamt 4238 Fachärzte für Neurologie, davon rund zwei Drittel im stationären Bereich. Die Zahl neurologisch erkrankter Patienten steige rasch, sagte Reichmann. Die Therapiemöglichkeiten hätten sich in den vergangenen Jahren rasant verbessert. Viele Kliniken suchten aber händeringend nach Personal.

"Im ambulanten Bereich müssen Patienten oft Wochen und Monate lang auf Termine warten", kritisierte der DGN-Vorsitzende. Zum DGN-Jahreskongress werden 5000 Teilnehmer erwartet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erdnuss-Immuntherapie löst häufiger Anaphylaxie aus

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »