Ärzte Zeitung, 24.09.2009

Neurologen werben offensiv um Nachwuchs

NÜRNBERG (fuh). "Deutschland behält die Nerven" - das ist das Motto einer Kampagne, mit der die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) ab 2010 gegen eine drohende Unterversorgung kämpfen will.

Vor der Eröffnung der 82. DGN-Jahrestagung in Nürnberg warnte am gestrigen Mittwoch der Vorsitzende der Gesellschaft Professor Heinz Reichmann (TU Dresden) vor einer drastisch schlechteren Versorgungssituation. "Wir haben Nachwuchsmangel und sorgen uns um unsere Zukunft", sagte er.

Die DGN stellte eine eigene, spezifisch für die Neurologie aufbereitete Datensammlung vor. Danach arbeiteten Ende 2008 in Deutschland insgesamt 4238 Fachärzte für Neurologie, davon rund zwei Drittel im stationären Bereich. Die Zahl neurologisch erkrankter Patienten steige rasch, sagte Reichmann. Die Therapiemöglichkeiten hätten sich in den vergangenen Jahren rasant verbessert. Viele Kliniken suchten aber händeringend nach Personal.

"Im ambulanten Bereich müssen Patienten oft Wochen und Monate lang auf Termine warten", kritisierte der DGN-Vorsitzende. Zum DGN-Jahreskongress werden 5000 Teilnehmer erwartet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »