Ärzte Zeitung, 21.02.2012

Ambulante Onkologie: Urologen für Neuordnung

DÜSSELDORF (fuh). Der Berufsverband der Deutschen Urologen (BDU) fordert eine Neuordnung in der ambulanten Onkologie.

"Klinisch-Onkologische Zentren und Organzentren werden auch durch Zertifizierung dem Anspruch einer qualifizierten, wohnortnahen Versorgung nicht gerecht", so BDU-Präsident Dr. Axel Schroeder in einer Mitteilung.

Diese Zentren müssten vielmehr eingebunden werden in regionale uro-onkologische Netzwerke.

Die Forderung des BDU: Niedergelassene Uro-Onkologen kooperieren in der primären ambulanten Versorgung mit urologischen Kliniken und interdisziplinärem Management.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »