Ärzte Zeitung online, 03.05.2018

Kommentar zur Fernbehandlung

Diffizile Behandlungsoption

Von Wolfgang van den Bergh

#Name#

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Das Thema Lockerung des Fernbehandlungsverbots beschäftigt seit Monaten die gesundheitspolitischen Diskussionen. Sind die Ärzte nun dafür oder dagegen?

Laut Zwischenstand einer aktuellen Online-Umfrage der "Ärzte Zeitung" gibt es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Skeptikern und Befürwortern. Darüber hinaus begrüßen etwa 16 Prozent der Teilnehmer Modellvorhaben.

Der Hausärzteverband meldet trotz seines grundsätzlichen Votums für eine Lockerung Bedenken an. Dabei erinnert dessen Chef Ulrich Weigeldt an die vielen multimorbiden älteren Patienten, für die eine Video-Sprechstunde vorerst noch Zukunftsmusik sein dürfte – vielleicht mit Ausnahme von Bewohnern in Altenpflegeeinrichtungen.

Auch seine Warnung vor einer Kommerzialisierung durch private Konzerne ist nicht ganz unbegründet.

Schließlich verweist er darauf, der Delegation mit Einsatz telemedizinscher Möglichkeiten mehr Platz in der Diskussion einzuräumen. Gute Vorbilder gibt es. Längst werden NäPA und VERAH an vielen Stellen der Republik telemedizinisch ausgerüstet.

Sollte das Fernbehandlungsverbot aufgehoben werden?

Machen Sie mit bei unserer Online-Umfrage: Jetzt hier abstimmen!

Das zeigt das Hausarztprogramm in Baden-Württemberg – und das Modell des "Tele-Arztes", bei dem MFA mit Telemedizin-Rucksack auf Hausbesuch gehen. Aber hier gibt's noch Luft nach oben.

Lesen Sie dazu auch:
Fernbehandlungsverbot: Hausärzte setzen auf Tele-Verahs

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »