Ärzte Zeitung online, 03.05.2018

Kommentar zur Fernbehandlung

Diffizile Behandlungsoption

Von Wolfgang van den Bergh

#Name#

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Das Thema Lockerung des Fernbehandlungsverbots beschäftigt seit Monaten die gesundheitspolitischen Diskussionen. Sind die Ärzte nun dafür oder dagegen?

Laut Zwischenstand einer aktuellen Online-Umfrage der "Ärzte Zeitung" gibt es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Skeptikern und Befürwortern. Darüber hinaus begrüßen etwa 16 Prozent der Teilnehmer Modellvorhaben.

Der Hausärzteverband meldet trotz seines grundsätzlichen Votums für eine Lockerung Bedenken an. Dabei erinnert dessen Chef Ulrich Weigeldt an die vielen multimorbiden älteren Patienten, für die eine Video-Sprechstunde vorerst noch Zukunftsmusik sein dürfte – vielleicht mit Ausnahme von Bewohnern in Altenpflegeeinrichtungen.

Auch seine Warnung vor einer Kommerzialisierung durch private Konzerne ist nicht ganz unbegründet.

Schließlich verweist er darauf, der Delegation mit Einsatz telemedizinscher Möglichkeiten mehr Platz in der Diskussion einzuräumen. Gute Vorbilder gibt es. Längst werden NäPA und VERAH an vielen Stellen der Republik telemedizinisch ausgerüstet.

Sollte das Fernbehandlungsverbot aufgehoben werden?

Machen Sie mit bei unserer Online-Umfrage: Jetzt hier abstimmen!

Das zeigt das Hausarztprogramm in Baden-Württemberg – und das Modell des "Tele-Arztes", bei dem MFA mit Telemedizin-Rucksack auf Hausbesuch gehen. Aber hier gibt's noch Luft nach oben.

Lesen Sie dazu auch:
Fernbehandlungsverbot: Hausärzte setzen auf Tele-Verahs

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »