Ärzte Zeitung, 08.10.2009

Rekorddefizit für die Sécurité Sociale

In Frankreich fehlen elf Milliarden Euro

PARIS (DDB). Ende dieses Jahres wird die französische Krankenversicherung ein Defizit von 11 Milliarden Euro aufweisen, bis Ende 2010 wird eine Steigerung auf 17 Milliarden Euro erwartet.

Trotz dieser Horrorzahlen - es sind die schlechtesten in der 65-jährigen Geschichte der Krankenversicherung - bleiben Haushaltminister Eric Woerth und Gesundheitsministerin Roselyne Bachelot gelassen. Der Absturz ist Folge der Wirtschaftskrise und der rasanten Entwicklung der Arbeitslosigkeit seit Ende 2008. In den kommenden Jahren sei es möglich, das Defizit zu beseitigen, behaupten sie.

Die Regierung hat beschlossen, ab 2010 einige neue Sparmaßnahmen einzuführen. Ziel sind Einsparungen in Höhe von 2,2 Milliarden Euro. So wird etwa eine neue Liste mit Arzneimitteln erstellt, die in Zukunft nicht mehr oder nur noch teilweise von der Kasse erstattet werden. Verstärkt sollen auch Kassenkontrolleure eingesetzt werden, um Missbrauch bei Krankenbeförderungen und beim Krankengeld zu bekämpfen.

Trotz dieser Negativ-Entwicklung beweisen die Kassenstatistiken, dass Ärzte ihre Hausaufgaben gemacht und 2009 erneut die von der Regierung festgelegte Ausgabenentwicklungsquote beachtet haben. In diesem Jahr dürfen ambulante Ausgaben maximal um 3,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr wachsen. Ein Ziel, das zumindest in den acht ersten Monaten dieses Jahres erreicht worden ist. Für 2010 ist eine geringere Steigerungsrate von nur noch drei Prozent geplant - wobei Ausgaben für Grippeerkrankungen ausgeschlossen werden.

Ärzte werden für ihre Sparpolitik nicht belohnt. Einige der bestbezahlten Ärztegruppen, darunter Röntgenärzte und Laborärzte, müssen mit Honorarkürzungen rechnen.

Lesen Sie dazu auch:
Die Krise erreicht die EU-Gesundheitssysteme

Topics
Schlagworte
Gesundheitspolitik international (8671)
Organisationen
DDB (111)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »