Ärzte Zeitung online, 26.04.2017

Großbritannien

Ins Internet statt in die Praxis?

Ins Internet und selbst kurieren statt zum Hausarzt? Das könnte bald in England Realität werden, wenn es nach dem britischen Gesundheitsministerium geht. So sollen Hausärzte entlastet werden.

Von Arndt Striegler

LONDON. Sparpolitik auf britische Art: Um die Kosten in der primärärztlichen Versorgung in Großbritannien "langfristig zu senken", sollten sich Patienten zukünftig "öfter selbst therapieren" und anstatt in die Sprechstunde lieber online gehen. So soll laut Londoner Gesundheitsministerium jeder vierte Hausarztbesuch überflüssig werden.

Hintergrund der kürzlich vom Londoner Gesundheitsministerium vorgestellten neuen Sparpläne ist eine Versorgungskrise im staatlichen britischen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS). Besonders die staatliche Primärmedizin ist betroffen, was die Arbeitsbelastung staatlicher Hausärzte stark erhöht und zu großer Unzufriedenheit innerhalb der Ärzteschaft geführt hat.

Um Abhilfe zu schaffen, plant das Londoner Gesundheitsministerium Maßnahmen, damit bis zu jeder vierte Hausarztbesuch überflüssig wird. Konkret soll das so aussehen, dass zum Beispiel Patienten öfter von einer Krankenpflegekraft oder von einem Apotheker therapiert werden anstatt vom Hausarzt. So sollen die staatlichen Hausärzte entlastet werden.

Laut Berufsverbänden fehlen im NHS gegenwärtig mindestens 5000 Allgemeinärzte. Das wird vom Gesundheitsministerium zwar genauso gesehen, doch fehlt der Regierung das Geld, tausende neue Hausärzte einzustellen. Der bevorstehende Brexit dürfte diese Lage in den kommenden Jahren eher noch weiter verschlechtern, urteilen Experten.

In einigen Regionen Großbritanniens wie zum Beispiel in der Grafschaft Gloucestershire sowie im Großraum Bristol (West-England) wurde bereits damit begonnen, Nicht-Ärzte wie Apotheker, Krankenpfleger und andere Gesundheitsberufe in die primärärztliche Patientenversorgung mit einzubinden. Simon Stevens, Leiter von NHS England, einem zentralen Verwaltungsorgan, rechnet damit, dass landesweit jeder vierte Hausarztbesuch überflüssig werden könnte.

Außer bestimmte Leistungen an andere Gesundheitsberufe zu delegieren sollen Patienten in Zukunft auch öfter anstatt in die Sprechstunde online gehen, um sich dort die relevanten Informationen und Therapietipps zu holen.

"Nicht jeder Arztbesuch ist notwendig", so Stevens. Der Gesundheitsverwalter schätzt, dass "15 Prozent aller Hausarztbesuche durch Online-Aktivitäten ersetzt" werden könnten.

Britische Ärzteverbände stehen den Vorschlägen grundsätzlich offen gegenüber. Allerdings bestehe die Gefahr, dass medizinisch absolut notwendige Hausarztbesuche wegrationalisiert würden, was Patientenleben gefährde. "Unsere Hausarztpraxen sind überlaufen, Wartezeiten werden immer länger und viele Arztbesuche können delegiert werden", so Richard Vautrey vom britischen Ärzteverband British Medical Association (BMA). "Krankenpfleger, Apotheker und andere Gesundheitsberufe können eine wichtige Unterstützerfunktion für unsere Hausärzte übernehmen."

Brexit und NHS

» 5500 Ärzte und Pfleger aus der EU haben den NHS nach dem Brexit-Votum verlassen: www.aerztezeitung.de/932392

» Folgen des Votums sind bereits spürbar, der NHS verändert sich: www.aerztezeitung.de/929114

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »