Ärzte Zeitung, 26.04.2010

SPD: GKV-Beitrag steigt spätestens nach NRW-Wahl

Reimann: Koalition sagt Bürgern nicht die Wahrheit

BERLIN (hom/sun). Die Gesundheitsexpertin der SPD, Carola Reimann, geht davon aus, dass die Bundesregierung spätestens nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen den Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) anheben wird.

Anders lasse sich das im nächsten Jahr drohende Defizit bei den Kassen in Höhe von bis zu 15 Milliarden Euro nicht beseitigen. "Das wollen Union und FDP den Bürgern vor der NRW-Wahl natürlich nicht sagen", erklärte Reimann im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Statt ein Konzept zur künftigen Finanzierung der GKV vorzulegen, zünde die Koalition mit den Themen Ärztemangel und Arzneimittelsparpaket lediglich "Nebelkerzen". "Bislang wurde kein einziges Gesetz vorgelegt", so Reimann.

Der Unions-Gesundheitsexperte Jens Spahn versicherte dagegen, Beitragssatzerhöhungen werde es "weder vor noch nach der Wahl" geben. Die Regierungskommission zur Reform der Kassenfinanzen werde "in Ruhe" weiterarbeiten und sich auch von Kritik nicht beirren lassen, betonte Spahn.

Unterdessen schlug Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) im Fernsehsender Phoenix einen "Ärztepakt von Bund und Ländern" vor. Beide Seiten sollten sich darauf verständigen, "zusätzlich zehn Prozent neue Studienplätze zu schaffen". Das entspreche in etwa 1000 Plätzen.

Rückendeckung erhielt Rösler auf dem FDP-Bundesparteitag in Köln, bei dem unter anderem Beschlüsse zum Thema Ärztemangel gefasst wurden (wir berichteten).

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Der neue Superstar der Liberalen

Lesen Sie dazu auch:
Weniger Leistungen, höhere Selbstbeteiligung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »