Ärzte Zeitung online, 02.08.2012

Wutbürger-Barometer

Praxisgebühr regt am meisten auf

Praxisgebühr und Euro-Krise erhitzen die Gemüter der Deutschen, wie das Wutbürgerbarometer, eine repräsentative Umfrage, ergab.

Praxisgebühr regt am meisten auf

Zehn Euro regen die Republik auf: Die Praxisgebühr ist für viele Bürger ein Wutobjekt.

© Mathias Ernert

HAMBURG (maw). Für 85 Prozent der Deutschen ist die Praxisgebühr auch acht Jahre nach ihrer Einführung noch immer das größte Ärgernis.

Damit bildet die zu entrichtende Zuzahlung die Spitze des Wutbürger-Barometers 2012.

Darauf weist der Urheber der nach eigenen Aussage repräsentativen Umfrage, das Beratungsunternehmen Faktenkontor hin. Durchgeführt wurde die Studie von dem Marktforschungsdienstleister Toluna.

Millionenschwere Bonuszahlungen für Top-Manager bringen demnach 81 Prozent der Bevölkerung in Rage.

79 Prozent befürchten, dass die Stärkung der Europäischen Union durch Maßnahmen wie dem Euro-Rettungsschirm zu Lasten der Finanzstabilität Deutschlands geht.

Reihenfolge der Ärgernisse für Wutbürger:

  1. Praxisgebühr (85%)
  2. Managerboni (81%)
  3. Stärkung der EU zu Lasten Deutschlands (79%)
  4. Politiker-Diäten (77%)
  5. Solidaritätszuschlag (76%)
  6. Rente mit 67 (73%)
  7. Schuldenunion in der EU (73%)
  8. Tierversuche zu Forschungszwecken (72%)
  9. Atomkraft (70%)
  10. Personalisierte Werbung im Internet (69%)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »