Ärzte Zeitung, 04.04.2013

Dreiländereck

eGK macht Patienten mobil

Gesundheitsversorgung ohne Grenzen: Patienten aus den Niederlanden und Belgien können künftig Leistungen von deutschen Fachärzten in Anspruch nehmen. Möglich macht es die elektronische Gesundheitskarte.

KÖLN. Mit einer neuen elektronischen Gesundheitskarte erleichtern die AOK Rheinland/Hamburg, die niederländische CZ und die CKK aus Belgien ihren Versicherten die grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung.

Im Mittelpunkt steht die Inanspruchnahme fachärztlicher Leistungen bei niedergelassenen Ärzten in Deutschland für Patienten aus den Grenzregionen in Niederlanden und in Belgien.

Die Gesundheitskarten "eGCI" der CZ und "eIZOM" der CKK ermöglichen ihnen Zugang zur allgemeinen fachärztlichen Behandlung inklusive der Kinderärzte sowie der damit verbundenen Arzneimittel- und stationären Versorgung in Deutschland.

Voraussetzung ist die Überweisung durch einen Hausarzt. Ausgeschlossen sind hausärztliche und zahnärztliche Versorgung, Präventions- und Reha-Leistungen sowie die Psychotherapie.

Wenn Versicherte mit den Gesundheitskarten zum deutschen Facharzt kommen, kann er über das Internetportal www.aok-europa.de die Leistungsberechtigung des Patienten prüfen.

Der EU-Richtlinie voraus

Die Vergütung der fachärztlichen Leistungen erfolgt außerhalb der gedeckelten Gesamtvergütung, aber über die KV Nordrhein. Über das Portal erhalten die Ärzte spezielle Abrechnungsscheine.

AOK-Versicherte aus grenznahen Regionen, die fachärztliche Leistungen in Belgien oder den Niederlanden in Anspruch nehmen wollen, können sich ebenfalls die "eGCI" oder "eIZOM" ausstellen lassen.

Das Interesse ist hierzulande aber erwartungsgemäß geringer: Mit dem Start des Projekts haben 8200 Niederländer und 6000 Belgier eine internationale Gesundheitskarte beantragt, aber nur 3000 Deutsche.

"Mit diesen Projekten sind wir der EU-Patientenrechte-Richtlinie, die ab 2014 eine Staatenkooperation im Gesundheitswesen einfordert, ein gutes Stück voraus", sagt Günter Wältermann, Vorstandschef der AOK Rheinland/Hamburg. (iss)

[04.04.2013, 08:29:55]
Carsten Windt 
EU-Patientenrechte als Ausgleich für eine Bürgerversicherung
Es wundert nicht, dass Niederländer gleich zum Start die int.Gesundheitskarte beantragt haben. Die Niederländer haben eine "Bürgerversicherung" die eigentlich eine staatliche Mangelversorgung ist. Bereits seit längerem weichen daher Niederländer in das Land der "Zwei-Klassenmedizin" aus um sich behandeln zu lassen, da kürzere Wartezeiten und bessere Versorgung eben für das Deutsche System und nicht für die eigene Einheitsversorgung sprechen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »