Ärzte Zeitung online, 10.09.2018

PKV

Großzügigkeit soll Ottonova neue Kunden bringen

Die Mitnahme sämtlicher Alterungsrückstellungen verspricht Deutschlands erster digitaler PKV-Anbieter seinen Kunden.

KÖLN. Der digitale Krankenversicherer Ottonova will ab sofort wechselwilligen Kunden die angesparten Alterungsrückstellungen in vollem Umfang mitgeben.

Dafür hat das Start-up die sogenannte "Zufriedenheits-Garantie" entwickelt. Es will vor allem junge wechselwillige Kunden locken, die bislang in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert waren, die aber finanzielle Einbußen bei den Alterungsrückstellungen fürchten.

Denn: Bei Verträgen, die nach dem 1. Januar 2009 geschlossen wurden, müssen die PKV-Anbieter bei einem Wechsel den Teil der Alterungsrückstellungen mitgeben, der dem Umfang des Basistarifs entspricht. Bei älteren Verträgen verbleiben die Alterungsrückstellungen komplett beim Ursprungsunternehmen.

"Bestehende und neue Kunden können ihre Alterungsrückstellung mitnehmen, wenn sie zum Ablauf der Mindestvertragslaufzeit von zwei Jahren die Versicherung ordentlich kündigen", sagt Ottonova-Gründer und -Chef Roman Rittweger.

Mit den Alterungsrückstellungen sparen PKV-Versicherte in jungen Jahren Beiträge für höhere Kosten im Alter an.

"Ohne finanzielles Risiko testen"

Gezahlt werden sie aus den Beiträgen der Kunden. Die meisten Gesellschaften behalten allerdings bei einem Anbieterwechsel einen Teil der Alterungsrückstellungen ein und begründen dies mit ansonsten steigenden Prämien für die verbleibenden Kunden.

Je nach Dauer der Versichertenzeit kann der Betrag sehr hoch sein. Deswegen ist ein Wechsel des Versicherers für viele Kunden keine gute Option, auch wenn sie mit ihm unzufrieden sind. Insgesamt haben PKV-Versicherte Alterungsrückstellungen in Höhe von derzeit 250 Mrd. Euro angespart.

Kunden, die sich für die Zufriedenheits-Garantie interessieren, könnten den Anbieter ohne finanzielles Risiko testen, so Rittweger. "Sind wir nicht die richtige Wahl, ist ein Wechsel zu einem anderen privaten Krankenversicherer ohne Verlust der bei uns angesparten Alterungsrückstellungen möglich."

Der Betrag werde komplett an den neuen Versicherer übertragen. Diese Politik kann sich Ottonova als junger Versicherer mit wenigen Kunden allerdings eher leisten als etablierte Anbieter.

Nach Angaben von Ottonova liegt die Höhe der Mitgabe zwischen circa 500 Euro in jungen Jahren, und steigert sich dann auch auf mehrere Tausend Euro bei Versicherten mittleren Alters. "Diese Beiträge ergeben sich allein in den zwei Jahren der Mindestvertragslaufzeit", sagt Rittweger.

Unternehmen seit Juni 2017 am Start

Ottonova, das im Juni 2017 den Geschäftsbetrieb aufnahm, kam im ersten Jahr auf Prämieneinnahmen von 31.000 Euro. Die Anzahl der Versicherten soll im niedrigen dreistelligen Bereich liegen.

Genaue Zahlen veröffentlicht das Unternehmen nicht.Seit knapp einem Jahr bietet Ottonova seinen Kunden auch Video-Konsultationen an und kooperiert dafür mit dem Schweizer Unternehmen Eedoctors.

Mithilfe der telemedizinischen Abklärung können sich Versicherte gegebenenfalls einen Arztbesuch ersparen.

Bislang hätten rund 70 Prozent der Versicherten die Funktion des Arzt-Video-Chats freigeschaltet, rund 20 Prozent hätten die Beratung schon einmal genutzt. Die Nachfragen beträfen vor allem die Allgemein- und die Notfallmedizin, liegen aber auch im kinderärztlichen Bereich, so Ottonova. (acg)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »