Ärzte Zeitung, 05.07.2010

Union gegen neuen Ethikbeirat im Bundestag

BERLIN (fst). Die Union hält nichts von der erneuten Einrichtung eines parlamentarischen Beirats, der die Arbeit des Deutschen Ethikrats begleitet. Das haben die Unionsabgeordneten Jens Spahn und Rudolf Henke anlässlich der Debatte im Bundestag deutlich gemacht.

241 Abgeordnete der Opposition haben für einen solchen Beirat plädiert. Statt der Beratung "in einem geschlossenen Zirkel" solle sich der gesamte Bundestag mit ethischen Fragen beschäftigen, argumentieren Spahn und Henke. Der Ethikbeirat habe in der letzten Legislatur "zu wenig" zur Zusammenarbeit von Ethikrat und Bundestag beigetragen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »