Ärzte Zeitung, 24.10.2012

Thüringen

Helfer für Alleinstehende mit Demenz

Die Alzheimer Gesellschaft Thüringen will alleinlebenden Demenzpatienten freiwillige Helfer zur Seite stellen. Sie sollen für mehr Durchblick bei den Förderoptionen sorgen.

Helfer für Alleinstehende mit Demenz

Schuhe zwischen den Lebensmitteln im Kühlschrank, so etwas kann bei Patienten mit Demenz vorkommen.

© Alzheimer Gesellschaft Thüringen

ERFURT (rbü/jvb). Damit Alleinstehende mit Demenz nicht allein gelassen bleiben, stellt ein Modellprojekt der Alzheimer Gesellschaft Thüringen ihnen im frühen Stadium einen ehrenamtlichen Helfer an die Seite.

Es gehe dabei nicht um eine Betreuung rund um die Uhr, sondern um die Organisation erster wichtiger Angelegenheiten direkt nach der Diagnose, damit der Erkrankte sich im oft undurchsichtigen Vorsorgesystem zurechtfinde, teilte der Verein mit.

"Die Helfer informieren die Betroffenen etwa darüber, welche Ansprüche auf zusätzliche Leistungen sie schon in der Pflegestufe 0 haben", sagte Carmen Glandien, Projektleiterin bei der Alzheimer Gesellschaft Thüringen, der "Ärzte Zeitung".

Ebenso beraten und begleiten sie auf Wunsch die Demenzpatienten auch zu anstehenden Besuchen beim Arzt, Ämtern und Krankenkassen. Dafür werden sie von der Alzheimer Gesellschaft geschult.

In den kommenden Monaten soll das Projekt in zwei Modellregionen etabliert werden: in der kreisfreien Stadt Suhl in Südthüringenund im südlichen Altenburger Land in Ostthüringen.

Dort ist der Anteil von Menschen mit Demenz höher als im Landesdurchschnitt - knapp zwei Prozent der Bevölkerung sind betroffen. "In diesen Landkreisen leben viele der Betroffenen allein, da die Familien aus beruflichen Gründen weggezogen sind", erläutert Glandien.

Ein wichtiges Bindeglied für die Begleitung von Anfang an seien die ambulanten Fach- und Allgemeinärzte vor Ort. Die Alzheimer-Gesellschaft hofft auf ärztliche Unterstützung des Projekts, das vorerst bis Anfang 2014 angelegt ist.

Es werden ehrenamtliche Helfer gesucht. Sie erhalten eine zertifizierte Schulung und sollen mit Ärzten ein Netzwerk schaffen, das es alleinstehenden Demenz-Erkrankten erlaubt, möglichst lange in gewohnter Umgebung zu bleiben. In Thüringen leben bereits 44.000 Menschen mit Demenz.

Gratis Bestellung von Projektflyern für die Praxis: info@alzheimer-thueringen.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »