Ärzte Zeitung online, 02.03.2017

Krebs

Ex-Arbeiter von Fukushima klagt

FUKUSHIMA/SAPPORO. Sechs Jahre nach der Havarie im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi hat ein früherer Arbeiter den japanischen Staat auf Entschädigung verklagt. Seit seinem Einsatz dort in der zweiten Jahreshälfte 2011 wurde bei dem 58-Jährigen aus Sapporo zwischen Juni 2012 und Mai 2013 Krebs in der Blase, im Magen sowie im Darm diagnostiziert. Er sei über 56 Millisievert an radioaktiver Strahlung ausgesetzt gewesen. Es ist die erste Entschädigungsforderung dieser Art seit dem von einem Erdbeben und Tsunami ausgelösten Desaster. Zudem fordert er vom Betreiber des Kraftwerkes Tokyo Electric Power Company und weiteren Parteien rund 65 Millionen Yen (etwa 540.000 Euro) Entschädigung. (bso)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Tödlicher Messerangriff — der Schock sitzt tief

Nach dem tödlichen Angriff auf einen Hausarzt reagierten Ärztevertreter bestürzt. Wie können Kollegen vor Gewalt geschützt werden? mehr »

Macht Sport so glücklich wie Geld?

Wer moderat Sport treibt, ist seltener unglücklich und kann damit offenbar Gehaltseinbußen von rund 22.000 Euro jährlich emotional kompensieren, so eine US-Analyse. mehr »

Experimentelle Arznei lindert Juckreiz

Forschende der Universität Zürich haben einen neuen Ansatz entdeckt, mit dem sich Juckreiz unterdrücken lässt. In einer Studie linderten sie damit nicht nur akute, sondern auch chronische Beschwerden. mehr »