Ärzte Zeitung online, 02.03.2017

Krebs

Ex-Arbeiter von Fukushima klagt

FUKUSHIMA/SAPPORO. Sechs Jahre nach der Havarie im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi hat ein früherer Arbeiter den japanischen Staat auf Entschädigung verklagt. Seit seinem Einsatz dort in der zweiten Jahreshälfte 2011 wurde bei dem 58-Jährigen aus Sapporo zwischen Juni 2012 und Mai 2013 Krebs in der Blase, im Magen sowie im Darm diagnostiziert. Er sei über 56 Millisievert an radioaktiver Strahlung ausgesetzt gewesen. Es ist die erste Entschädigungsforderung dieser Art seit dem von einem Erdbeben und Tsunami ausgelösten Desaster. Zudem fordert er vom Betreiber des Kraftwerkes Tokyo Electric Power Company und weiteren Parteien rund 65 Millionen Yen (etwa 540.000 Euro) Entschädigung. (bso)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »