Ärzte Zeitung online, 07.11.2018

Studie

Die 8 Digitalisierungstrends, die das Gesundheitssystem verändern

Digitale Lösungen bergen großes Effizienzpotenzial für die Gesundheitswesen rund um den Globus, so die „Global Top Health Industry Issues“_Studie. Knackpunkt ist und bleibt jedoch die Infrastruktur.

Von Matthias Wallenfels

214a1401_8175763-A.jpg

Big Data sind das Herz für jedwede Digital-Health-Anwendungen, die vom Einsatz Künstlicher Intelligenz profitieren sollen.

© Devrimb / Getty Images / iStock

DÜSSELDORF. Digitale Lösungen werden das weltweite Gesundheitswesen künftig deutlich stärker als heute prägen, insbesondere bei der Automatisierung von Prozessen und in der Verwaltung. Unternehmen und andere Organisationen können ihre Effizienz mit smarten Technologien bis 2021 um geschätzte 15 bis 20 Prozent steigern, wenn sie digitale Anwendungen unter anderem für die Geschäftsprozessoptimierung oder die Entwicklung medizinischer Produkte einsetzen.

Das sind zwei Prämissen, von denen die Strategieberatung PricewaterhouseCoopers (PwC) ausgeht. Deren Health Research Institute (HRI) identifiziert, wie bereits kurz berichtet, in der am Montag veröffentlichten Studie „Global Top Health Industry Issues“ acht Trends, die das globale Gesundheitswesen nach seiner Ansicht verändern werden.

Wie die Autoren betonen, werde die Digitalisierung auch bedeutsamer bei der Entwicklung und Umsetzung von Therapien sowie der klinischen Dokumentation werden. Durch Präzisionsmedizin – auch personalisierte Medizin genannt –, die – beruhend auf medizinischen Big Data – Zusammenhänge zwischen physischen Eigenschaften und Krankheitsentwicklungen offenbart, könne in Zukunft beispielsweise eine enorme Zeit- und Kostenersparnis erreicht werden.

Künstliche Intelligenz braucht Zeit

In puncto der vonseiten der Bundesregierung so prominent geförderten Künstlichen Intelligenz (KI) im deutschen Gesundheitswesen wird es nach der Expertenschätzung allerdings noch dauern, bis diese eine ernst zunehmende Rolle in der Versorgung spielt. „Solche Anwendungen basieren auf sehr großen Datenmengen – und die müssen aktuell erst aufgebaut werden“, verdeutlicht Michael Burkhart, Partner und Leiter des Bereichs Gesundheitswirtschaft bei PwC, ohne den Knackpunkt des Breitbandausbaus in Deutschland beim Namen zu nennen.

Das Potenzial solcher Anwendungen sei aber gewaltig, so der Stratege. So ließen sich mit KI beispielsweise schwere Krankheiten früh erkennen und die Gesundheits- und Folgekosten in Europa um viele Milliarden Euro senken, wie er betont.

Einen weiteren Trend stellen Gesundheits-Apps dar, die sich großen Zuspruchs erfreuen. Oftmals fehle diesen Lösungen jedoch die Integration in das bestehende Gesundheitssystem. Insbesondere für diesen Bereich identifiziert die Studie großes Potenzial, da sogenannte Virtual-Health-Systeme helfen könnten, Behandlungsergebnisse zu verbessern, Budgets für die medizinische Versorgung effizienter einzusetzen und den Zugang zu Gesundheitssystemen zu vereinfachen – insbesondere für Bewohner ländlicher Regionen.

300.000 WannaCry-Opfer

Die Digitalisierung hat jedoch nicht nur Sonnenseiten: So waren 300.000 Computer in 150 Ländern betroffen, als im vergangenen Jahr die Schadsoftware „WannaCry“ eine Sicherheitslücke in Windows-Rechnern nutzte. Je erfolgreicher sich das Internet of Medical Things entwickelt, d.h. je häufiger ans Internet angeschlossene medizinische Geräte und Netzwerke im Gesundheitswesen verwendet werden, desto höher ist das Risiko, dass sie zum Ziel von Cyberattacken, Ransomware und Malware werden. Dabei stehen vor allem sensible Patientendaten im Fokus, warnt das HRI.

Rund 90 der bundesweit 2000 Krankenhäuser zählen gemäß KRITIS-Verordnung zu den kritischen Infrastrukturen, also solchen Einrichtungen, die für das staatliche Gemeinwesen besonders bedeutsam sind. Diese Kliniken müssen sich auf die zunehmenden Bedrohungen durch Schadsoftware einstellen und bis Ende Juni 2019 in Audits nachweisen, dass sie die „Änderungsverordnung zur Bestimmung Kritischer Infrastrukturen nach dem BSI-Gesetz“ umgesetzt haben. Die Audits werden alle zwei Jahre wiederholt.

Plädoyer für die Monistik

Für Patienten und Gesundheitssysteme sind chronische Erkrankungen eine gleichermaßen große Belastung. Insbesondere gesetzliche Krankenversicherungen weltweit stehen wegen steigender Behandlungskosten für chronische Krankheiten unter hohem Kostendruck. Gesetzgeber, Versicherer und Versorger setzen daher zunehmend auf Prävention und versuchen, die Bevölkerung zu Präventivmaßnahmen zu bewegen.

Um die zunehmenden Kosten zu senken und bessere Anreize zu setzen, seien im deutschen Gesundheitswesen strukturelle Änderungen notwendig, meint PwC-Mann Burkhart. Eine monistische Krankenhausfinanzierung statt des bisherigen dualen Systems beispielsweise würde die Voraussetzung für wichtige Entscheidungen und Investitionen im Gesundheitssystem schaffen.

Auch die Krankenhausfinanzierung pro Einwohner in einem bestimmten Umkreis hält der Experte für sinnvoll. „Dadurch bestünde ein Anreiz für jede Klinik, in ihrem Zuständigkeitsbereich die beste zu sein“, postuliert Burkhart.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[07.11.2018, 07:54:16]
Dr. Zlatko Prister 
Die wichtigsten Player: ahnungslos
Solange die wichtigsten Player im Gesundheitswesen, die Praxisinhaber, "nur den Doktor spielen" und die Themen wie betriebliche Organisation, Effizienz, Prozessoptimierung und Automatisierung meiden, wird aus der Digitalisierung des Gesundheitswesens nichts werden.
Die Ärzteschaft, insbesondere die Niedergelassenen, brauchen Intensivkurse um als Erstes innerhalb deren Betriebe bereits vorhandene technische Lösungen umzusetzen.
Damit lassen sich viele Engpässe in der Grundversorgung ganz schnell beseitigen.

Top-Down-Lösungen wie KV-Safenet und/oder TI-infrastruktur haben bislang nichts bewirkt und es ist zu befürchten, dass sie auch in Zukunft wirkungslos bleiben.

Die meisten Ärzte machen da einfach nicht mit, auch weil es keine sinnvolle Anwendungen gibt.

Also: an der Basis anfangen. Seminare, Kurse, Vorträge durch erfahrene Ärzte. Tagungen mit Funktionären bringen uns da nicht weiter.

Und noch etwas: für eine sinnvolle digitalisierung und Automatisierung von Prozessen in einer Arztpraxis sind KEINE INVESTITIONEN notwendig. Funktionierende Infrastruktur ist in allen Praxen bereits vorhanden. Die Ätzte und Helfer/innen müssen nur LERNEN damit umzugehen.

Schauen Sie sich das in meiner Praxis an.

MfG
Hausarztpraxis 4.0
ohne Termine und keine Wartezeiten
wir sind freundlich, kompetent und effizient
www.prister.de
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »