Ärzte Zeitung online, 14.11.2016
 

Rezept to go

Patienten wollen Online-Verordnung

Ein Online-Kontakt zum Arzt und dann die verschreibungspflichtige Arznei verordnet bekommen: Viele Patienten in Deutschland können sich das laut einer Umfrage vorstellen. Allerdings nicht ganz ohne Einschränkungen.

Von Marco Hübner

Patienten wollen Rezepte ohne Praxisbesuch

Ist der Praxisbesuch für Rezepte heute noch nötig?

© Frank Heinzelmann / fotolia.com

GÜTERSLOH. Die Mehrheit der Deutschen wünscht sich von ihrem Arzt Rezepte per Online-Verbindung oder Telefon. Damit wollen Bürger vor allem lange Anfahrtswege und Wartezeiten vermeiden, die beim Arztbesuch anfallen. Im Zweifelsfall soll der Mediziner selbst entscheiden, ob eine Beratung vor Ort in der Praxis notwendig ist.

Das zeigt eine aktuelle Umfrage der Bertelsmann Stiftung, deren Ergebnisse am Montag veröffentlicht wurden. Für die repräsentative Bevölkerungsbefragung wurden einem Sprecher der Stiftung zufolge insgesamt 1005 Bundesbürger ab 14 Jahren in der vergangenen Woche zum Thema interviewt.



"Die Umfrageergebnisse lassen erkennen, dass sich die Kommunikationsgewohnheiten bei der Bevölkerung geändert haben und der Wunsch nach entsprechenden Services in den Arztpraxen wächst", erklärt ein Sprecher der Bertelsmann Stiftung auf Anfrage der "Ärzte Zeitung".

54 Prozent der Befragten wollen den Arzt laut Umfrage für die Verschreibung eines Medikaments auch online oder telefonisch konsultieren können – und mit diesem dann klären, ob ein Praxisbesuch wirklich nötig ist. Vor allem Jüngere (14- bis 29-jährige Umfrageteilnehmer) wünschen sich so einen Service: 72 Prozent plädieren für eine telemedizinische Verordnungsoption.

Fernverschreibung bisher verboten

Momentan sind solche Fernverschreibungen jedoch noch strittig und damit auch der Service, den die Befragten gerne hätten. Der Grund: Nach einer Änderung des Arzneimittelgesetzes, die in Zukunft gelten soll (wir berichteten), können Patienten verschreibungspflichtige Medikamente nur dann bekommen, wenn vorher ein direkter Kontakt zum Arzt stattgefunden hat.

Damit will der Gesetzgeber die Versorgungsqualität konstant halten. Was das konkret bedeutet ist noch nicht geklärt. Die Gesetzesnovelle wird derzeitig kontrovers in der Öffentlichkeit diskutiert. In der Umfrage wurde allerdings nicht nur abgefragt, ob Fernverschreibungen grundsätzlich gewünscht werden. Die befragten Bürger unterschieden zwischen Erstverschreibungen und Folgerezepten.

Zweifel bei Erstverschreibung

Befragt nach einer telemedizinischen Erstverschreibung fiel das Echo unter den Teilnehmern der Umfrage wesentlich vorsichtiger aus: Lediglich 30 Prozent können sich vorstellen etwa ein Antibiotikum gegen Bronchitis zu erhalten, ohne vorher persönlich vom Arzt beraten worden zu sein.

Immerhin 42 Prozent können sich vorstellen, dass die Verschreibung einer rezeptpflichtigen Kortison-Salbe rein per Telefon, Video oder Online-Chat erfolgt. Das deutet darauf hin, dass der Wunsch nach Erstverschreibungen ohne persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt auch von der Bevölkerung durchaus kritisch gesehen wird.

Anders verhält es sich hingegen, wenn es um Folgerezepte geht. Die Medikamenten-Verschreibung nach alleinigem telemedizinischen Arztkontakt erhält vor allem dann Zustimmung, wenn es um ein Rezept für die Pille zur Schwangerschafts-Verhütung geht (53 Prozent).

50 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, sich vorstellen zu können, auf diese Weise Blutdruck senkende Medikamente zu erhalten. In vielen Praxen kann ein Folgerezept bereits per E-Mail angefordert werden.

Nach Lesart der Studienautoren sind die Ergebnisse ein klares Signal dafür, dass ein striktes Verbot von Fernverschreibungen den Bedürfnissen der Patienten heute nicht mehr gerecht wird.

Bremsschuh für Telemedizin?

"Ein pauschales Verbot von Fernverschreibungen nach einer Online- oder telefonischen Arztkonsultation ist weder im Sinne der Patienten noch sinnvoll in Hinblick auf die Erprobung telemedizinischer Innovationen", heißt es seitens der Bertelsmann Stiftung.

Das sehe außerdem nicht nur die Stiftung so, sondern auch ärztliche Gremien. So habe die Landesärztekammer BadenWürttemberg diesbezüglich kürzlich ihr Bedauern über die Änderung des Arzneimittelgesetzes klar gemacht.

[16.11.2016, 00:14:38]
Uwe Wolfgang Popert 
Online-Risiken
Warum nicht eine Umfrage, wer sich -angesichts von Trojanern wie Locky etc- überhaupft noch traut, in der Praxis mit eMails zu arbeiten?
Welche Praxis kann es sich leisten, bei Computercrash mal eben einige Tage zu schließen?
Dagegen sind die paar Überbequemen, die den Weg in die Praxis und in die Apotheke lieber virtuell erledigen, nun wirklich kein Problem. Im Gegenteil - und im wirklichen Notfall kann man Rezepte auch mit der Post verschicken. zum Beitrag »
[15.11.2016, 09:14:42]
Wolfgang P. Bayerl 
schon wieder Bertelsmann und Telemedizin
Eine Umfrage ob Menschen lieber gesund als krank sind fehlt noch.
Telemedizin führt zwangsläufig zu qualitativen Verlusten, das wird von Ökonomen ganz offen billigend in Kauf genommen. zum Beitrag »
[14.11.2016, 15:59:20]
Robert Künzel 
Wen wundert`s, mich jedenfalls nicht.....
....denn Drive-In, Drive-through, to go und ähnliche Geschäftsmodelle boomen ohne Ende, Amazon platzt aus allen Nähten und die Innenstädte und bald eben auch die Praxen veröden zusehens.
Wird man dem entgegenwirken können ? Ich habe da so meine Zweifel, auch über gesetzgeberische Hürden lachen die jungen, onlineaffinen Leute nur noch (Darknet). Ein gutes Beispiel ist die sehr restriktive Glücksspielpolitik in Deutschland. Da können sich die Politiker aus der vor-IT-Zeit noch so sehr die Haare raufen, ein Glücksspielstaatsvertrag nach dem anderen wird von Brüssel gekippt bzw. von der Realität tausender offshore-Internetcasinos ad absurdum geführt.
Dr.Ed und ähnliche Anbieter gibt es ja schon länger am Markt, über Versandverbote von Arzneimitteln bzw. Rezepten kann man nur noch staunen. Wer will denn diesen freien Waren-/Dienstleistungsverkehr innerhalb der EU ohne rigide Zollkontrollen stoppen ? Der Zug ist schon abgefahren ! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »