Ärzte Zeitung online, 15.01.2019

Gesundheitswirtschaft

apoBank will Digitalisierung vorantreiben

Die Digitalisierung betrifft die apoBank als Bank ebenso wie als Akteur im Gesundheitswesen. Nun will die Standesbank eine digitale Plattform für den Gesundheitsmarkt gründen.

DÜSSELDORF. Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) hat sich für 2019 viel vorgenommen. Beim gesundheitspolitischen Jahresauftakt der Standesbank am Montag in Düsseldorf kündigte Vorstandsvorsitzender Ulrich Sommer vor rund 500 Gästen an, die Bank werde in den kommenden Tagen eine Tochtergesellschaft gründen, die eine digitale Plattform für den Gesundheitsmarkt aufbauen werde.

Auf der Plattform würden Dienstleistungen abseits des Bankgeschäfts gebündelt, die Heilberuflern angeboten werden sollen, damit diese sich noch stärker auf die eigentliche heilberufliche Tätigkeit fokussieren könnten. Erste Ergebnisse dieses neuen Geschäftsfeldes der Genossenschaftsbank seien Mitte des Jahres geplant.

„Wir haben uns entschlossen, den Wandel aktiv zu gestalten und künftig auch Dienstleistungen auf dem Gesundheitsmarkt anzubieten, von denen wir wissen, dass der Heilberufler sie braucht“, sagte Sommer weiter. Sommer machte nur Andeutungen, welche Dienstleistungen und welche Software auf der Digitalplattform gebündelt werden könnten.

Erste Schritte hatte die Bank bereits im vergangenen Jahr unternommen. So etwa wurden von dem neu entwickelten Kompetenzzentrum apoHealth bereits Handlungsempfehlungen und praktische Hilfestellungen für die digitale Grundausstattung einer Praxis entwickelt.

Und zum Jahresende hin gründete die Bank mit der zahnärztlichen Abrechnungsgenossenschaft die „Zahnarztpraxis der Zukunft GmbH“, die als Praxis nach neuen Erkenntnissen der Zahnmedizin mit modernster Technik geführt wird. Sie soll außerdem jungen Zahnärzten die Möglichkeit geben, ohne wirtschaftliches Risiko und mit flexiblen Arbeitszeiten in eine freiberufliche Tätigkeit einzusteigen. Bereits seit Jahren ist die apoBank-Beteiligung medisign als Anbieter elektronischer Heiberufeausweise und Praxiskarten am Markt aktiv.

Auch bei Gesundheitsfonds habe die apoBank zu Jahresbeginn ihre Marktstellung gestärkt, wie Sommer auf der Veranstaltung berichtete. Der Fondsspezialist apoAsset, der zur apoBank und zur Deutschen Ärzteversicherung gehört, erwerbe einen Anteil von 25,1 Prozent an der Fondsboutique Medical Strategy mit Sitz in Gräfelfing bei München. Damit entstehe das „größte deutsche Spezialisten-Netzwerk für globale Gesundheitsfonds“, heißt es in einer ebenfalls am Montag verschickten Pressemitteilung des Unternehmens. Medical Strategy bleibe als Unternehmen eigenständig. apoAsset und Medical Strategy managen seit 2005 den mehrfach prämierten Gesundheitsfonds apo Medical Opportunities gemeinsam.

Auch das Engagement der apoBank für Gesundheits-Startups wird fortgesetzt. In Düsseldorf präsentierte sich Mindable, eine verhaltenstherapeutisch wirkende App zur Überwindung von Panikstörungen und Agoraphobie. Patienten arbeiten mit Handy und Kopfhörern, um sich auf gefürchtete Situationen besser vorzubereiten.

Die App erhält von den Patienten während der Übungen ständig Rückmeldungen zu deren subjektivem Angstlevel und steuert dann mittels Algorithmus gemäß einem vom Psychotherapeuten ausgearbeiteten Therapieplan das weitere Vorgehen (www.mindable.health). (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »