Ärzte Zeitung online, 17.04.2019

E-Akte & Co

Healthcare Frauen befragen Führungskräfte

FRANKFURT/MAIN. Wie verändern E-Patientenakte, Cloud-Anwendungen und Gesundheits-Apps den Arbeitsalltag im Health-Sektor? Mit DIG-IN hat das Businessnetzwerk Healthcare Frauen e.V. (HCF) kürzlich ein Marktforschungs-Tool zu unternehmenssoziologischen Aspekten im Health-Sektor vorgestellt.

Die gemeinsam mit dem IFAK Institut für Markt- und Sozialforschung entwickelte Online-Befragung soll über einen Fünf-Jahreszeitraum jährlich Daten erheben, geht aus einer Meldung hervor. „Mit dem DIG-IN Healthcare Barometer messen wir den Puls der digitalen Transformation in der Gesundheitswirtschaft“, wird Projektleiterin Emily Andreae, Medizin-Ökonomin und seit März Vorsitzende des Arbeitskreises E-Health beim Bundesverband Informationswirtschaft,

Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom), zitiert. Mit der Befragung von mehr als 250 Führungskräften wolle man Trends, Chancen und Risiken erkennen und begleiten, fügte sie hinzu. Die erste Phase startet am 29. April. Auf www.dig-in-health.de können sich Interessierte informieren und seit 15. April zur Teilnahme akkreditieren. Vorläufige Ergebnisse würden im Sommer vorliegen. Eine Publikation der Resultate sei für Herbst 2019 geplant. (dab)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Klinikärzte und Kommunen einigen sich

17:07 Die Tarifverhandlungen für Ärzte an kommunalen Kliniken sind beendet, eine Einigung ist erzielt. Der Marburger Bund konnte viele Kernforderungen durchsetzen. mehr »

Die Regulierung und ihre Nebenwirkungen

Bei der Digitalisierung ist die Selbstverwaltung lange auf der Stelle getreten. Am Ende musste der Gesetzgeber ran. Doch hilft eine Regulierung wirklich weiter? mehr »

„Ärzte mit KI werden die ohne KI ersetzen“

Daten retten Leben – das war eine der zentralen Aussagen von Professor Roland Eils bei der Eröffnung des Hauptstadtkongresses. Im Video-Interview erklärt der Leiter der Health Data Science Unit des Universitätsklinikums Heidelberg, warum zuviel Datenschutz auch Leben gefährdet. mehr »