Ärzte Zeitung online, 10.03.2017

Fachberufekonferenz

E-Health ja, aber bitte zum Wohle des Patienten

BERLIN. "Die Digitalisierung wird zu einer stärkeren Vernetzung der Patientenversorgung beitragen", ist Dr. Max Kaplan, Vize-Präsident der Bundesärztekammer überzeugt. "Arztpraxen, Krankenhäuser, Apotheken und Gesundheitsfachberufe werden leichter und effizienter Informationen austauschen können", sagte er bei der Konferenz der Fachberufe im Gesundheitswesen in Berlin, deren Vorsitzender er ist. Allerdings sollte die Digitalisierung patientenorientiert und rechtssicher gestaltet werden, waren sich die Konferenzteilnehmer einig.

Die neuen technischen Möglichkeiten dürften nicht zu Reibungsverlusten in den Arbeitsabläufen führen. Hier sei die Expertise der Gesundheitsfachberufe gefragt. Die Fachberufekonferenz fordert die Anbieter von Gesundheits-Apps zudem auf, Nutzer in verständlicher Sprache über die Funktionen der jeweiligen App aufzuklären. Die Transparenz bei der Datenverarbeitung und die Kontrolle der Nutzer über ihre Daten müssten gewährleistet sein.

Die Gesundheitsberufe fordern aber noch mehr: Die Digitalisierung sollte Einzug in die Aus- und Weiterbildung finden. Denn sie schaffe neue Versorgungsformen, die Ärzten, Apothekern und Gesundheitsfachberufen ganz neue Kompetenzen abverlange. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »