Ärzte Zeitung, 01.09.2015

"apo Medical Opportunities"

Aktienfonds für Gesundheit besteht seit zehn Jahren

DÜSSELDORF. Die Gesundheitsbranche ist weltweit wenig abhängig von den Konjunkturzyklen. Geldanlagen in dieser Branche zeichnen sich daher häufig durch hohe Stabilität aus. Das zeigt auch die Entwicklung beim global agierenden Gesundheits-Aktienfonds "apo Medical Opportunities", der am 31. August 2005 aufgelegt worden ist.

Aktuelle Analysen zeigten, dass der Fonds vor allem bei Börsenschwankungen für Stabilität sorgt, heißt es in einer Mitteilung der apoAsset, die am Fondsmanagement beteiligt ist. "Gerade in unsicheren Zeiten ist der weltweite Gesundheitsmarkt besonders gut", so Kai Brüning, Senior Portfoliomanager der apoAsset.

"Er ist relativ immun gegen konjunkturelle Schwankungen und hat langfristig großes Potenzial. Das liegt vor allem am demografischen Wandel und dem Aufstieg der Schwellenländer." Ausschlaggebend für den defensiven Charakter sei die Art und Weise, wie der Fonds in den Gesundheitsmarkt investiert. "Wir setzen nicht nur auf Pharma-Riesen, sondern auf mehr Innovationsthemen als andere Anbieter", sagt Brüning.

Neben Pharma umfasst der Fonds auch Biotechnologie, Medizintechnik, Generika, Dienstleistungen, IT/Digitalisierung und weitere Gesundheitsbereiche.Die Fondsmanager wählten ihre Aktien unabhängig von Unternehmensgrößen, Indizes und Regionen aus. Neben der Analyse von Geschäftsmodellen mit klassischen Bewertungs-Kennzahlen steht die wissenschaftliche Analyse der Forschungsprojekte im Vordergrund.

Die Fondsmanager würden dabei von hochrangig besetzten wissenschaftlichen Beiräten unterstützt. Die Absicherung von Währungsrisiken trage ebenfalls zur Stabilität bei. Dieses Konzept habe in den vergangenen Jahren mehrere Auszeichnungen erhalten, darunter acht Mal die "Euro Fund Awards". Seit Auflegung hat der Fonds ca. 250 Prozent zugelegt (ISIN: LU0220663669). (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »