Ärzte Zeitung online, 07.10.2019

E-Dampf

WHO bringt 75 Prozent Steueranteil ins Spiel

NEW YORK. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will ihren Mitgliedstaaten offenbar empfehlen, im Zuge der E-Dampf-Prävention gewaltig an der Steuerschraube zu drehen.

Wie das Branchemagazin „Vapers Guru“ online berichtet, seien zwei entsprechende WHO-Dokumente durchgestochen worden. Darin werde empfohlen, auf E-Zigaretten wie auch Tabakerhitzer mindestens 75 Prozent des Kaufpreises als Steuer zu gestalten.

Entsprechende Änderungen sollen offensichtlich über eine Novellierung der WHO-Rahmenkonvention zur Tabakkontrolle (WHO Framework Convention on Tobacco Control, FCTC) geschehen, die im kommenden Jahr bei einem WHO-Treffen in den Niederlanden auf dem Programm steht. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grundlegend neue Pflegefinanzierung gefordert

Trotz Pflegeversicherung müssen immer mehr Senioren steigende Pflegekosten selbst zahlen. Damit der Eigenanteil nicht ausartet, fordert die DAK eine Mischfinanzierung. mehr »

Koalition will am Arztvorbehalt festhalten

Nach dem Bundesrat hat auch die Koalition einen Gesetzentwurf zur Änderung des Notfallsanitätergesetzes vorgelegt - und geht auf Gegenkurs zur Länderkammer. mehr »

Spahn will Jugendliche vor Werbung für Schönheits-Operationen schützen

Der Gesundheitsminister will sozialen Druck von Jüngeren nehmen, indem er an sie gerichtete Werbung für Schönheits-Eingriffe verbietet. Die gesellschaftliche Botschaft müsse sein: „Du bist ok, genauso wie Du bist“. mehr »