Ärzte Zeitung online, 07.12.2016

Gesundheitsunternehmen

KMU knausern bei Websites

BERLIN. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aus dem Bereich Gesundheit und soziale Dienste backen beim Aufbau ihrer eigenen Firmen-Website im bundesweiten Branchenvergleich eher kleine Brötchen. Wie eine Studie im Auftrag des Berliner Start-ups 7leads ergeben hat, investierten die befragten Gesundheitsunternehmen und soziale Dienste im Schnitt 500 Euro in die Erstellung ihrer Website.

84,6 Prozent seien mit dem Ergebnis zufrieden. An der Spitze der Website-Investoren stehen KMU aus der Elektrotechnik, Feinmechanik und Optik, die im Schnitt 7500 Euro in den Aufbau der Firmen-Website stecken, dafür aber auch zu 100 Prozent zufrieden sind. Für die Studie wurden insgesamt 196 KMU befragt. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

Das Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »