Ärzte Zeitung online, 22.08.2018

Online-Informationen

Stadapharm unterstützt Parkinson-Patienten

Nachdem Stadapharm seit Juni sein Parkinson-Präparat APO-go® (Apomorphin) wieder selbst vertreibt, forciert das Unternehmen nun auch seinen Patientenservice.

BAD VILBEL. Informationen zum Krankheitsbild Parkinson, zur Apomorphin-Therapie sowie zu einem Parkinson-Serviceprogramm bietet jetzt der Arzneimittelhersteller Stadapharm auf seiner Website www.apomorphin.stada.

Insbesondere die ausführliche Darstellung des Parkinson-Serviceprogramms dürfte Ärzte und Patienten interessieren.

Im Rahmen des Programms können Patienten Besuche einer speziell geschulten Parkinson-Nurse erhalten, die unter anderem Hilfsmittelschulungen vornimmt oder Fragen und Probleme von der Ersteinstellung bis zur Heimselbsttherapie zu lösen hilft. Die Anmeldung zu dem Programm erfolgt über den behandelnden Arzt.

Zudem hat Stadapharm etliches Informationsmaterial für Parkinson-Patienten aufgelegt, das direkt von der Website heruntergeladen werden kann, so beispielsweise Ernährungstipps, Mimikübungen zur Förderung der Beweglichkeit oder auch eine Checkliste mit Hinweisen, wie sich Parkinson-Patienten den Alltag in den eigenen vier Wänden durch gezielte Veränderungen an der Einrichtung leichter machen können.

APO-go® ist mit zuletzt (2017) rund 68 Millionen Euro Jahresumsatz das größte Einzelprodukt im Stada-Konzern. Stada hatte das Markenpräparat 2007 mit der Übernahme der Britannia Pharmaceuticals Ltd. erworben, in Deutschland allerdings bislang nicht selbst, sondern durch Partner – unter anderem Grünenthal – vermarkten lassen.

Weltweit vertreibt Stada allein oder mit Partnerfirmen Apomorphin unter diversen Warenzeichen in 30 Ländern, darunter auch in den USA, Kanada, Australien und Neuseeland. Demnächst will Stada neue klinische Studiendaten zur subkutanen Infusionstherapie mit Apomorphin vorlegen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »