Ärzte Zeitung, 13.06.2011

Komfortklinik in Berlin findet guten Anklang

Ein Jahr nach Eröffnung der Komfortklinik in Berlin zieht der Betreiber Vivantes eine durchweg positive Bilanz.

Von Angela Mißlbeck

BERLIN. Die Komfortklinik des kommunalen Klinikriesen Vivantes in Berlin ist ein Jahr nach der Eröffnung gut gebucht. Im Schnitt sind 70 Prozent der insgesamt 116 Betten belegt.

Diese große Resonanz hat die Erwartungen von Initiatoren und Klinikleitung bereits im ersten Jahr übertroffen. "An Wochentagen waren wir bereits mehrfach ausgebucht", sagt Klinikdirektor Dr. Andreas Schmitt. Die Patienten sind vor allem Gesetzlich- und Privatversicherte aus dem regionalen und überregionalen Umfeld Berlins, kommen aber auch aus dem Ausland.

"Ein Patient aus dem Ausland hatte sogar eine komplette Etage gebucht", berichtet Schmitt. Der Klinikleiter zieht nach den ersten zwölf Monaten eine durchweg positive Bilanz: "Besonders stolz sind wir darauf, dass der Verband der privaten Krankenversicherung den Komfortneubau aufgrund der hochwertigen Konzeption und Umsetzung als Referenzklinik eingestuft und unser Preissystem akzeptiert hat."

In dem zweistöckigen Neubau und der Frauenkomfortstation im Vivantes Humboldt-Klinikum im Norden Berlins bietet der größte kommunale Klinikkonzern Deutschlands seinen Kunden seit Anfang Juni 2010 Hotelstandard. Zwei Loungebereiche und zwei Restaurants gehören zum Gebäude. Die Ein- und Zweibettzimmer mit elektrischen Betten, großen Bädern, Multimediaterminals und Flachbildschirmen sind voll klimatisiert. Für Wünsche und Bedürfnisse der Patienten steht ausgebildetes Servicepersonal bereit.

"Die Patienten geben in Befragungen überwiegend sehr gute Noten für Komfort und Service", sagt Schmitt. Sie wählen seinen Angaben nach die Klinik "insbesondere wegen der Kombination aus medizinischer Qualität, hochwertiger Ausstattung, einem gehobenen Hotelambiente und dem erstklassigen Service".

Schmitt geht davon aus, dass sich in der guten Auslastung der Klinik auch ein Wandel in der Erwartungshaltung der Patienten widerspiegelt. "Zusätzlich zu einer hochwertigen medizinischen Versorgung wünschen sich immer mehr Patienten auch ein Plus an Komfort, und sind bereit, für mehr Wohlbefinden extra zu zahlen", so Schmitt.

Der Konzern trägt dieser Entwicklung Rechnung. Im März hat Vivantes eine weitere Komfortklinik mit 33 Betten am Klinikum Spandau eröffnet. Zusätzliche Komfortbereiche an anderen der insgesamt neun Standorte in der Hauptstadt sind bereits geplant.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »