Ärzte Zeitung, 21.02.2012

Jeder Dritte ein Notfall

6,8 Millionen Patienten kamen 2010 wegen eines Notfalls in die Klinik - meist wegen Herzproblemen oder Schlaganfall.

Jeder Dritte ein Notfall

Im Notfall muss es schnell gehen. Das gilt in der Klinik für jeden dritten Patienten.

© Mathias Ernert

WIESBADEN (dpa). Etwa jeder dritte Patient im Krankenhaus war ein Notfall. Das hat das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtet.

Die meisten Notfallpatienten wurden demnach wegen Krankheiten des Herzkreislaufsystems behandelt, dazu zählen als häufigste Diagnosen Herzinsuffizienz und Schlaganfall. Verletzungen und Vergiftungen waren danach die zweithäufigste Ursache bei Notfallpatienten.

Im Jahr 2010 wurden nach der Statistik exakt 39 Prozent aller Klinikpatienten in Deutschland als Notfall eingewiesen (insgesamt 6,8 Millionen). Weit mehr Patienten wurden allerdings mit Termin von einem Arzt überwiesen (9,3 Millionen).

Weitere Ursachen einer Klinikaufnahme waren danach Geburten (0,6 Millionen) und Verlegungen aus anderen Krankenhäusern (0,7 Millionen).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »