Ärzte Zeitung online, 26.07.2017

Science2Start

Innovationen überzeugen bei Wissenschaftswettbewerb

Medizinische Lösungen räumen als Preisträger bei dem Wissenschaftswettbewerb Science2Start ab.

STUTTGART/REUTLINGEN. Das Tübinger Start-up Mireca Medicines ist als Sieger des diesjährigen Wettbewerbs Science2Start der süddeutschen BioRegio Stern hervorgegangen – ihm wird das größte wirtschaftliche Potenzial aller Bewerber zugeschrieben.

Firmengründer Professor François Paquet-Durand vom Forschungsinstitut für Augenheilkunde des Uniklinikums Tübingen forscht an einem Arzneimittel zur Behandlung bestimmter Formen erblicher, aber bislang unheilbarer Netzhauterkrankungen.

Das dem Start-up Mireca Medicines zugrundeliegende EU Konsortium Drugsford unter der Leitung von Paquet-Durand habe eine therapeutische Substanzformulierung gefunden, die die Blut-Retina-Schranke überwinden könne und die Überaktivierung eines zellulären Botenstoffes hemme

Dieser sei für das Absterben der Photorezeptoren im Auge verantwortlich. Damit könnte der Verlust des Augenlichts bei Patienten mit bestimmten Formen erblicher Netzhautdegeneration gestoppt werden.

Flexible Kältetherapie auf Platz Zwei

Den zweiten Platz des Wettbewerbs sicherten sich die Nachwuchswissenschaftler Britta Hagmeyer, Simon Werner, Gorden Link und Dr. Martin Stelzle vom Naturwissenschaftlichen und Medizinischen Institut an der Uni Tübingen für die Entwicklung der tragbaren thermoelektrischen Kühlbandage Mollicool.

Diese ermögliche eine unkomplizierte sofortige, langanhaltende und gleichmäßige Kältetherapie mit physiologisch optimal einstellbarer Temperatur.

Den dritten Platz belegt monikit – die "helfende Hand" für Menschen mit Epilepsie. Kevin Klett, Florian Lutz und Julian Hofmeister von der Neurologischen Uniklinik Tübingen haben das mobile Sensorsystem entwickelt, das vom Betroffenen als Brustpflaster oder als Armband getragen werden kann.

Es soll epileptische Anfälle im Alltag erkennen und relevante Informationen an Ärzte, Familien oder Freunde übermitteln, wie es heißt. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »