Ärzte Zeitung online, 20.05.2019

Netzwerk

NRW fördert Stammzellforschung

DÜSSELDORF. Nordrhein-Westfalen nimmt Geld in die Hand, um die Stammzellforschung zu stärken. Das Stammzellnetzwerk.NRW erhält jährlich rund 500 000 Euro. Seit 17 Jahren arbeiten dort Mediziner, Naturwissenschaftler, Philosophen, Sozialwissenschaftler, Juristen und Theologen gemeinsam an den Bedingungen der Stammzellforschung.

Sie liefere wichtige Ansätze gegen Volkskrankheiten wie Krebs, Demenz, Herzleiden und Diabetes, sagte Annette Storsberg, Staatssekretärin im Ministerium für Kultur und Wissenschaft. „Deshalb wollen wir die im Land vorhandene Forschungsstärke in diesem Bereich weiter ausbauen und die hervorragende Arbeit des Stammzellnetzwerks langfristig unterstützen.“ (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Laienreanimation wird wiederbelebt

„Prüfen, Rufen, Drücken“: Der Deutsche Rat für Wiederbelebung hat eine bundesweite Kampagne gestartet, um mehr Laienhelfer zu gewinnen. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »

Cannabis-Tropfen bei Augenschmerz

Trockene Augen bringen häufig starke, chronische Schmerzen mit sich. Neue THC-Augentropfen sollen diese lindern. mehr »