Ärzte Zeitung, 19.02.2010

Kodierrichtlinien liegen noch im Zeitplan

BERLIN (ger). Zum 1. Juli wollen Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Krankenkassen neue Richtlinien für die Kodierung der Diagnosen nach ICD-10 einführen. Das Vorhaben ist schon mehrfach verschoben worden, die KBV geht aber davon aus, dass der Termin steht. Für Vertragsärzte wird der Kodieraufwand voraussichtlich steigen.

In einem Schreiben unter anderem an die Praxis-EDV-Häuser heißt es, es sei jetzt "davon auszugehen, dass eine verbindliche Umsetzung der Ambulanten Kodierrichtlinien in der Arztpraxis zum 1. Juli 2010 erfolgen wird". Die Softwarehäuser müssen das neue Regelwerk umsetzen, um den Mehraufwand der Vertragsärzte möglichst weitgehend zu begrenzen.

Insgesamt, so heißt es immer wieder, die Vertragsärzte kodierten auch bisher schon relativ gut. Das Interesse an einer noch tieferen Verschlüsselung - etwa um die Schwere einer Erkrankung zu erkennen - liegt sowohl bei Ärzten als auch bei den Krankenkassen. Der Grund: Die Zuweisungen je Versicherten aus dem Gesundheitsfonds steigen bei den Kassen, wenn bestimmte Diagnosen aufgeschrieben werden, die im morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich festgelegt sind.

Über die daraus resultierenden - umstrittenen - Bemühungen der Krankenkassen um ein "Right- oder Upcoding" haben wir häufig berichtet. Da sich aber auch die Vergütung der Kassenärzte an der Morbidität der Patienten orientiert, geht es auch für Ärzte letztlich um Geld. In Kliniken ist die ICD-10-Kodierung wegen der daran hängenden Honorarpauschalen (DRG) ohnehin hoch aufgehängt.

Die Softwarehäuser werden ihre Programme für die neuen Ambulanten Kodierrichtlinien stark ändern müssen. Die KBV plant daher eine Runde zur Rezertifizierung der Programme in diesem Punkt ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »