Ärzte Zeitung, 28.11.2011

Arbeitgeber darf Deutschkurs verlangen

ERFURT (ava). Wenn die Arbeit Deutschkenntnisse erfordert, darf der Arbeitgeber einen Kurs verlangen. Die Aufforderung ist keine Diskriminierung, urteilte jetzt das Bundesarbeitsgericht.

Die Klägerin war Reinigungskraft in einem Schwimmbad in Schleswig-Holstein. Vertretungsweise saß sie dort auch an der Kasse. Ihre Muttersprache ist Kroatisch.

2006 wies der Schwimmbadbetreiber darauf hin, dass für die Arbeit ausreichende Deutschkenntnisse erforderlich seien, die sie sich in ihrer Freizeit und auf eigene Kosten aneignen sollte.

Die Schwimmbad-Mitarbeiterin sah das nicht ein - und erhielt daher eine Abmahnung. Dies empfand die Frau als Diskriminierung wegen ihrer ethnischen Herkunft.

Sie verlangte eine Entschädigung von 15.000 Euro. Damit blieb sie jedoch in allen Instanzen ohne Erfolg.

Az.: 8 AZR 48/10

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »