Ärzte Zeitung, 04.11.2008

Praxismarketing gibt es nicht zum Nulltarif

Budgetplanung gibt Übersicht über die Aktivitäten

NEU-ISENBURG (maw). Ein professionell angegangenes Praxismarketing ist eine wesentliche Stellschraube für den ökonomischen Erfolg in der Praxis. Ohne Budget fällt die gezielte Planung der einzelnen Marketingaktivitäten allerdings schwer.

Ein gut funktionierendes Praxismarketing gibt es nicht zum Nulltarif. Wer die verschiedenen Patientengruppen in der Praxis passgenau auf einzelne Leistungen aus dem Gesamtspektrum ansprechen und damit auch den langfristigen ökonomischen Erfolg der Praxis sichern will, kommt um eine dezidierte Planung der einzelnen Schritte und Ausgaben nicht herum.

5500 Euro lassen sich Praxischefs die Marketingmaßnahmen im Jahr kosten, wie eine Studie der Hamburger Stiftung Gesundheit zeigt. Die Angaben verzerren jedoch das Gesamtbild, da die Summe nur auf die Praxen zutrifft, die überhaupt ein Marketingbudget in der Jahresplanung berücksichtigen. Und das sind gerade einmal 13 Prozent der Niedergelassenen, die geantwortet haben.

Zu berücksichtigen bei der Kostenplanung sind alle Ausgaben, die zum Beispiel bei Recall-Maßnahmen für Impfkampagnen oder speziellen Angeboten wie der medizinischen Reisesprechstunde anfallen. Bei mehreren hundert Patienten kommt hier allein für Porto einiges an Ausgaben zusammen. Auch professionelle Info-Broschüren oder die Pflege der Praxis-Website sind nicht kostenlos zu haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »