Ärzte Zeitung, 15.02.2013

Zwangsruhestand

Ettrichs Feldzug gescheitert

FRANKFURT/MAIN. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat die Beschwerde von Dr. Günter Ettrich wegen des Zwangsruhestands für Vertragsärzte als unzulässig abgelehnt.

Laut dem Straßburger Gerichtshof sind die Voraussetzungen für ein Verfahren nicht gegeben. Für Ettrich war das die letzte Chance, juristisch gegen die Folgen des Zwangsruhestands vorzugehen. In Deutschland hatten er und andere Betroffene den Rechtsweg erfolglos ausgeschöpft.

Ettrich wertet die obligatorische Altersgrenze, die von 1999 bis 2008 galt und über 2500 Vertragsärzte traf, als entschädigungslose Enteignung und damit als Verstoß gegen sein Menschenrecht auf Eigentum.

Er habe immer geglaubt, in einem Rechtsstaat zu leben, diese Überzeugung sei ihm nun vollends abhanden gekommen, sagte er der "Ärzte Zeitung".

Durch die unerwartet frühe Aufgabe seiner Kassenpraxis habe er erhebliche Einschnitte in seinem Lebensstandard hinnehmen müssen, so Ettrich weiter. Er kritisiert, dass weder KBV noch Bundesärztekammer den betroffenen Kollegen beigestanden hätten. (pei)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »