Ärzte Zeitung online, 03.09.2019

Bundessozialgericht

Nasenkanüle zählt nicht als Beatmung

KASSEL. Die Luftzufuhr mittels High-Flow-Nasenkanüle kann vom Krankenhaus nicht als Beatmungszeit codiert werden. Sie kann auch bei Frühgeborenen nicht als „Entwöhnung“ in die Beatmungszeit eingerechnet werden, so aktuell das Bundessozialgericht.

Im ersten Fall hatte die Klinik ein Frühgeborenes zunächst mittels Rachen-Tubus oder Atemmaske beatmet und danach noch 33 Stunden mittels High-Flow-Nasenkanüle (HFNC). Im zweiten Fall erhielt ein Säugling wegen akuter Bronchitis Atemluft über eine HFNC.

Laut Bundessozialgericht dürfen Kliniken dies nicht als „Beatmungszeit“ abrechnen. Die für eine „maschinelle Beatmung“ maßgebliche Kodierregel DKR 1001h „setzt voraus, dass der Patient intubiert oder tracheotomiert oder bei intensivmedizinischer Versorgung die Beatmung über ein Maskensystem erfolgt, wenn dieses an Stelle der bisher üblichen Intubation oder Tracheotomie eingesetzt wird“. Dies sei bei der HFNC nicht der Fall. Auch als „Entwöhnung“ könne diese daher nicht in die Beatmungszeit einbezogen werden.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft kritisierte, der Erste BSG-Senat habe hier „erneut eine Entscheidung gegen fundierte medizinische Erkenntnisse getroffen“. (mwo)

Bundessozialgericht Az.: B 1 KR 13/18 R und B 1 KR 11/19 R

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Herzschutz ist auch Schutz vor Demenz

Wer mit 50 Jahren nicht raucht, nicht dick ist, sich gesund ernährt, Sport treibt und normale Blutzucker-, Blutdruck- und Cholesterinwerte hat, der kann seine Hirnalterung um mehrere Jahre verzögern. mehr »

Das Oktoberfest im Gesundheits-Check

Laute Menschenmassen, Hendl und sehr, sehr viel Bier: Kann das noch gesund sein? Ein Blick auf das Oktoberfest aus Gesundheitssicht. mehr »