Ärzte Zeitung, 23.07.2009

Pfizer: Gewinn-Einbruch im zweiten Quartal

NEW YORK (dpa). Die Konkurrenz durch Nachahmermedikamente und ein Umsatzeinbruch beim Blutfettsenker Lipitor, der in Deutschland unter der Bezeichnung Sortis® (Atorvastatin) auf dem Markt ist, haben dem weltgrößten Pharmakonzern Pfizer im zweiten Quartal zugesetzt. Der Gewinn sei im Berichtszeitraum um 19 Prozent auf 2,261 Milliarden US-Dollar gefallen (1,59 Milliarden Euro), meldete Pfizer am Mittwoch in New York.

Das Ergebnis pro Aktie vor Sonderposten sank um 13 Prozent auf 0,48 US-Dollar. Pfizer traf damit haargenau die Erwartungen der Wall Street.
Im Zeitraum April bis Juni fiel der Umsatz des Pharmakonzerns um 9 Prozent auf 11 Milliarden US-Dollar. Negative Wechselkurseffekte hätten die Erlöse um 1,1 Milliarden US-Dollar geschmälert. Während der Umsatz in den USA um 5 Prozent nachgab, brach das internationale Geschäft um 12 Prozent ein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »