Ärzte Zeitung, 26.05.2010

Fresenius Medical Care investiert in Asien

BAD HOMBURG (dpa). Der auf Dialyse spezialisierte Dax-Konzern Fresenius Medical Care (FMC) hat mit einem Zukauf in Singapur sein Geschäft in Asien gestärkt. Das Unternehmen habe den Dialysedienstleister Asia Renal Care vom thailändischen Krankenhausbetreiber Bumrungrad International Hospital übernommen, teilte FMC mit.

Die 1997 gegründete Asia Renal Care ist mit 6200 Dialyse-Patienten der zweitgrößte Dialyseanbieter nach FMC in Südostasien. Sie soll bei einem Umsatz von jährlich rund 80 Millionen Dollar (65 Millionen Euro) bereits im ersten Jahr einen positiven Ergebnisbeitrag liefern. Noch fehlten die Zustimmungen der Kartellbehörden in Taiwan und Singapur.

Die bislang vor allem in den USA starke FMC sieht im asiatisch-pazifischen Raum große Wachstumschancen für Dialyse-Behandlungen. Innerhalb der nächsten fünf Jahre werde die Zahl der auf Dialyse angewiesenen Patienten von jetzt 680 000 auf mehr als eine Million wachsen.

Die zum Gesundheitskonzern Fresenius SE gehörende FMC behandelt nach eigenen Angaben in den eigenen Kliniken derzeit knapp 200 000 Nierenpatienten. Das Unternehmen ist zudem ein bedeutender Hersteller von Produkten rund um die Dialyse.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11538)
Praxisführung (14890)
Organisationen
FMC (85)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »