Ärzte Zeitung App, 15.08.2014
 

Lebensversicherung

MLP spürt leichte Belebung des Geschäfts

WIESLOCH. Die Diskussion über die Reform der Lebensversicherung hat aus Sicht des Finanzdienstleisters MLP die Bereitschaft der Verbraucher zur Vertragsunterschrift gedämpft.

Die Kunden hätten im zweiten Geschäftsquartal zwischen Anfang April und Ende Juni abgewartet, sagte der Vorstandsvorsitzende Uwe Schroeder-Wildberg am Donnerstag im baden-württembergischen Wiesloch.

Aufs Halbjahr gesehen gab es bei der Altersvorsorge aber eine leichte Belebung: Die Erlöse stiegen im Vorjahresvergleich von 83,5 Millionen Euro auf 84,3 Millionen Euro. Sorge bereitet MLP das Geschäft mit privaten Krankenversicherungen. Hier hielten sich die Kunden zurück.

Die Reform der Lebensversicherung hatte im Juli im Bundesrat die letzte parlamentarische Hürde genommen. Mit der Neuerung sollen die unter den Niedrigzinsen leidenden Lebensversicherer stabilisiert werden. MLP macht den Großteil seines Umsatzes mit Provisionen aus Vermittlungen von Finanzdienstleistungen an Akademiker.

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) stieg im ersten Halbjahr um 12 Prozent auf 5,5 Millionen Euro. Der Konzernüberschuss stieg um sieben Prozent auf 4,5 Millionen Euro. Bei den Gesamterlösen verzeichnete MLP einen Zuwachs von zwei Prozent auf 227,9 Millionen Euro. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »