Ärzte Zeitung, 20.10.2016

Bilharziose

Merck spendet 500-millionste Tablette

ABIDJAN. Das Darmstädter Pharmaunternehmen Merck hat zur Bekämpfung von Bilharziose in Afrika die 500-millionste Tablette gespendet.

"Unser Ziel ist es, Bilharziose in Afrika auszurotten", sagte die Leiterin der Gesundheitssparte von Merck, Belén Garijo, anlässlich der Verteilung des Bilharziose-Medikaments Praziquantel in der Elfenbeinküste.

"Wir werden alles tun, was nötig ist, um dieses Ziel zu erreichen." Die Medikamente wurden am Mittwoch von der Weltgesundheitsorganisation in der Nähe der Hauptstadt Abidjan verteilt.

Jährlich infizieren sich in Afrika rund 200 Millionen Menschen mit der tückischen Wurmerkrankung , vor allem Kinder. Weltweit leiden schätzungsweise 260 Millionen Menschen an Bilharziose. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »