Ärzte Zeitung, 20.10.2016
 

Bilharziose

Merck spendet 500-millionste Tablette

ABIDJAN. Das Darmstädter Pharmaunternehmen Merck hat zur Bekämpfung von Bilharziose in Afrika die 500-millionste Tablette gespendet.

"Unser Ziel ist es, Bilharziose in Afrika auszurotten", sagte die Leiterin der Gesundheitssparte von Merck, Belén Garijo, anlässlich der Verteilung des Bilharziose-Medikaments Praziquantel in der Elfenbeinküste.

"Wir werden alles tun, was nötig ist, um dieses Ziel zu erreichen." Die Medikamente wurden am Mittwoch von der Weltgesundheitsorganisation in der Nähe der Hauptstadt Abidjan verteilt.

Jährlich infizieren sich in Afrika rund 200 Millionen Menschen mit der tückischen Wurmerkrankung , vor allem Kinder. Weltweit leiden schätzungsweise 260 Millionen Menschen an Bilharziose. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »