Ärzte Zeitung online, 19.12.2016
 

MSD

US-Gericht spricht Rekord-Entschädigung zu

WILMINGTON. Der US-Hersteller Merck & Co (in Europa: MSD) hat in einem Patentstreit mit dem kalifornischen Biotechunternehmen Gilead um den Hepatitis-C-Wirkstoff Sofosbuvir einen Teilsieg errungen. Eine Jury in Wilmington (Delaware) sprach dem Konzern am Donnerstag 2,54 Milliarden US-Dollar zu (rund 2,4 Milliarden Euro).

Nach Angaben des Nachrichtendienstes Bloomberg ist das die bis dato höchste Entschädigung, die je ein US-Gericht im Rahmen einer Patentverletzungsklage zugesprochen hat. Gilead will in Revision gehen.

2015 setzte Gilead mit Sofosbuvir (Sovaldi®) 5,3 Milliarden Dollar um. Mit dem Kombipräparat Harvoni® (Sofosbuvir + Ledipasvir) wurden 14 Milliarden Dollar erlöst. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11177)
Organisationen
Bloomberg (46)
Merck & (125)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »