Ärzte Zeitung online, 09.05.2017

Innovation

Preis für Biosensoren-BH zur Brustkrebs-Früherkennung

Ein mexikanischer Student engagiert sich mit einer preisgekrönten Innovation im Kampf gegen Brustkrebs.

FRANKFURT/MAIN. Für seine biosensorengestützte Methode zur Brustkrebsfrüherkennung hat die internationale Entrepreneurs‘ Organization (EO) den Mexikaner Julián Ríos Cantú vor Kurzem in Frankfurt zum "Global Student Entrepreneur of the Year 2017" gekürt. Der 18-jährige Student des Monterrey Institute of Technology fungiert zugleich als CEO des von ihm gegründeten Unternehmens Higia Technologies.

Nachdem seine Mutter zweimal an Brustkrebs erkrankte, beschloss Julián laut EO, das Leben von Frauen durch Brustkrebsfrüherkennung zu retten. Mit seinem Unternehmen für Biosensoren Higia Technologies habe er es sich zur Aufgabe gemacht, mit professionellen Methoden zur Selbstuntersuchung die Früherkennung von Brustkrebs und somit die Lebensqualität der Frauen zu verbessern.

Die herausragende Innovation des Unternehmens, mit dem Namen EVA, sei der erste intelligente BH, der die Brustgesundheit mithilfe verschiedener Verfahren wie Druck- und Beschaffenheitsmessungen nichtinvasiv beurteilt. Sein Erfindergeist brachte Cantú jetzt ein Preisgeld in Höhe von 20.000 Dollar ein.

"Julián Ríos Cantú überzeugte die Jury mit seiner Leidenschaft und Vision, die Früherkennung von lebensbedrohlichen Krankheiten mit Technologie zu verbessern", sagte EO Global Chairman Brian Brault.

Mit den Global Student Entrepreneur Awards honoriert das Unternehmer-Netzwerk EO seit 2006 außergewöhnliche Leistungen studentischer Unternehmer, die sich der Herausforderung stellen, Studium und aktives Unternehmertum miteinander zu vereinen.

Den zweiten Platz belegte Sadira Yeong Min Ji aus Malaysia, die mit Readpublic eine Plattform gegründet hat, auf der Buchpreise verschiedener Online-Shops verglichen und gebrauchte Bücher verkauft werden können. Der dritte Platz ging an Muhammad Asad Raza aus Pakistan, dessen biomedizinisches Unternehmen Neurostic mit einer Vielzahl medizinischer Geräte und Systeme handelt.

Den Preis für besonders innovative Ideen vergab die Unternehmervereinigung an den US-Amerikaner Matthew Rooda für dessen Unternehmen SwineTech, das sich um die Ferkelgesundheit kümmert. Als Geschäftsmodell mit hoher gesellschaftlicher Relevanz wurde außerdem die Lernplattform Otsimo von Hasan Zafer Elcik aus der Türkei ausgezeichnet. Der Preis für Unternehmen, die Herausforderungen in besonderer Weise meistern, ging an Gabriel Antonio Maya aus Kolumbien und sein Unternehmen Zue Beauty, das eine vegane Hautpflegeserie anbietet. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erhöhte Gefahr durch Hantaviren

In Deutschland häufen sich Erkrankungen durch Hantaviren. Erstmals seit langem besteht sogar der Verdacht auf einen Todesfall. Das Robert Koch-Institut warnt. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »

Pflegedienst übernimmt ärztliche Tätigkeiten

Ein kleines Projekt – mit vielleicht großer Wirkung: Um die vielen Hausbesuche zu bewältigen, arbeitet Hausarzt Dr. Armin Saak eng mit dem ambulanten Pflegedienst zusammen. Eine Kooperation, bei der alle gewinnen sollen. mehr »