Ärzte Zeitung online, 30.10.2017
 

Migräne-Antikörper

Teva verklagt Lilly

BOSTON. Der israelische Pharmakonzern Teva hat bei einem Bundesgericht in Boston Klage gegen Eli Lilly eingereicht. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, wirft Teva dem Wettbewerber vor, mit den Entwicklungsarbeiten an dessen Migräne-Antikörper Galcanezumab fünf Patente des konkurrierenden Teva-Kandidaten Fremanezumab zu verletzen.

Teva hatte Mitte Oktober den Zulassungsantrag für seinen Anti-CGRP-Antikörper bei der US-Behörde FDA eingereicht. Lilly habe am Mittwoch bestätigt, das Dossier für Galcanezumab jetzt bei der FDA eingereicht zu haben. Teva, heißt es in dem Bericht weiter, wolle mit der Klage verhindern, dass Lilly nach erteilter Zulassung Galcanezumab herstellen und vermarkten kann. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11192)
Recht (12232)
Organisationen
Reuters (54)
Krankheiten
Kopfschmerzen (1590)
Personen
Eli Lilly (129)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »