Ärzte Zeitung online, 30.10.2017

Migräne-Antikörper

Teva verklagt Lilly

BOSTON. Der israelische Pharmakonzern Teva hat bei einem Bundesgericht in Boston Klage gegen Eli Lilly eingereicht. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, wirft Teva dem Wettbewerber vor, mit den Entwicklungsarbeiten an dessen Migräne-Antikörper Galcanezumab fünf Patente des konkurrierenden Teva-Kandidaten Fremanezumab zu verletzen.

Teva hatte Mitte Oktober den Zulassungsantrag für seinen Anti-CGRP-Antikörper bei der US-Behörde FDA eingereicht. Lilly habe am Mittwoch bestätigt, das Dossier für Galcanezumab jetzt bei der FDA eingereicht zu haben. Teva, heißt es in dem Bericht weiter, wolle mit der Klage verhindern, dass Lilly nach erteilter Zulassung Galcanezumab herstellen und vermarkten kann. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11763)
Recht (12758)
Organisationen
Reuters (60)
Krankheiten
Kopfschmerzen (1679)
Personen
Eli Lilly (131)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »

Mysterium Blasenschmerz-Syndrom

Bis zu 60 Mal am Tag auf die Toilette: Die interstitielle Zystitis, auch Blasenschmerz-Syndrom genannt, ist wenig bekannt. Die deutschen Urologen haben nun erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie herausgebracht. mehr »