Ärzte Zeitung online, 23.11.2017

Pflegemarkt

Wachstum, aber auch harter Wettbewerb

Der Demografiewandel begünstigt Pflegeheimbetreiber, der Fachkräftemangel beutelt sie. Da ist die richtige Strategie gefragt, so eine Analyse.

Wachstum, aber auch harter Wettbewerb

Fachkräftemangel in der Pflege. Die richtige Strategie ist gefragt.

© Jochen Tack / AOK-Mediendienst

MÜNCHEN. Bis 2030 wird der deutsche Pflegemarkt auf ein Volumen von bis zu 85 Milliarden Euro wachsen. Zu dieser Prognose kommt die Unternehmensberatung Roland Berger in ihrer neuen Studie "Wachstumsmotor Pflege", für die sie die zentralen Einflussfaktoren des Pflegemarkts analysiert hat. Gegenwärtig komme der Markt auf rund 50 Milliarden Euro Umsatz – und sei damit bereits nach den Krankenhäusern und der ambulanten ärztlichen Versorgung das drittgrößte Segment im bundesdeutschen Gesundheitswesen. Wesentlicher Treiber dieses Wachstums sei der Demografiewandel: Die Zahl der Pflegebedürftigen könnte von zuletzt 2,9 Millionen bis 2030 voraussichtlich auf 3,5 Millionen steigen, wie das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) in Wiesbaden errechnet hat.

Prävention reduziert Pflegebedarf

"Andererseits gehen wir auch von Trends aus, die den Pflegemarkt bremsen werden", erläutert Oliver Rong, Partner bei Roland Berger und Leiter der Healthcare Practice in Deutschland, Österreich und der Schweiz, einschränkend. Die verstärkten Präventionsbemühungen sowie der medizinisch-technische Fortschritt würden zudem dafür sorgen, dass immer mehr Menschen länger gesund bleiben. Dadurch reduziere sich der pflegerische Aufwand am Lebensende, ergänzt er.

Doch dieses Wachstum schafft neben Chancen auch Herausforderungen für die Betreiber von Pflegeeinrichtungen. "Der Wettbewerb sowohl um Personal als auch um Marktanteile wird zunehmen", prophezeit Rong. "Um darin bestehen zu können, brauchen diese Einrichtungen eine klare Strategie", mahnt er deren Betreiber.

Aus Sicht der Berater sind fünf Faktoren für eine erfolgreiche Strategie essenziell – integrierte Geschäftsmodelle, Digitalisierung, Employer Branding, Qualitätsmanagement (QM) und Kostenvorteile. Integrierte Geschäftsmodelle böten demnach neue Wachstumsoptionen.

Wettbewerbsfähigkeit im Blick

So könnten Betreiber stationärer Pflegeeinrichtungen unter einem Dach sowohl selbstständiges Wohnen als auch Pflege anbieten, um den Menschen den fließenden Übergang zwischen Versorgungsformen zu ermöglichen. Digitalisierte Prozesse wie Medikamentenmanagement- und Alarmsysteme, Dienstplansoftware oder digitale Patientenakten verbesserten Qualität und Effizienz sowie die Kommunikation mit Angehörigen.

Die Attraktivität als Arbeitgeber sei angesichts des Fachkräftemangels unverzichtbar. Ein optimiertes QM verbessere die Wettbewerbsfähigkeit. Wichtig sei individuelle Fehler früh zu erkennen und zu korrigieren; auch die Servicequalität sollte regelmäßig geprüft werden. Einkaufsgemeinschaften, die gemeinsame IT-Nutzung sowie Flexibilität durch gemeinsame Personalpools und Rotationssysteme könnten helfen, Kosten zu sparen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »