Ärzte Zeitung online, 20.04.2018

E-Zigaretten

Neuer großer Player am Markt

Die Nachfrage nach risikominimierten Tabakalternativen steigt in Deutschland, so der Anbieter Reemtsma.

HAMBURG. Das Hamburger Tabakunternehmen Reemtsma will auf dem dynamischen Markt der E-Zigaretten in Deutschland mitmischen.

Deshalb führt das Unternehmen nun nach eigenen Angaben die innerhalb der Unternehmensgruppe Imperial Brands von Reemtsma bereits seit 2009 vertriebene Marke blu ein.

"Mit dem Eintritt in den E-Zigarettenmarkt in Deutschland tragen wir dem Konsumentenwunsch nach einer gesundheitsbewussteren und tabakfreien Alternative Rechnung", erläutert Michael Kaib, Vorstandssprecher Reemtsma.

Im Bereich der neuartigen Produkte sehe Reemtsma die E-Zigarette im Fokus – beim Wettbewerber Philip Morris International (PMI) zum Beispiel steht die Tabakerhitzerserie IQOS als von Seiten der Tabakindustrie als risikoreduziert proklamierte Produkte (RRP) im Mittelpunkt. In den Gesundheitspolitiken weltweit gewinnt die Schadensminimierung immer mehr Befürworter.

Laut Reemtsma ist blu bereits erfolgreich in den global größten E-Zigarettenmärkten – USA, UK, Frankreich, Italien – aktiv. Diese machten zusammen rund 70 Prozent des weltweiten Marktes für E-Zigaretten aus.

In den USA sei blu die zweitgrößte E-Zigaretten-Marke. In Japan, das ebenfalls als großer Tabakmarkt gilt, sind E-Zigaretten verboten, weswegen sich Tabakerhitzer großer Nachfrage erfreuen.

Laut Reemtsma deutet nichts auf das Ende der klassischen Verbrennungszigarette hin, die noch immer rund 97 Prozent des Marktes ausmache, rund zwei Prozent entfielen auf die E-Zigarette. PMI-CEO André Calantzopoulos hatte Ende November 2016 bereits den Abgesang auf die konventionellen Kippen gehalten. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ertragskraft ist deutlich gestiegen

Allgemeinarztpraxen sind binnen zehn Jahren rentabler geworden – obwohl die Kosten gestiegen sind und der Privatanteil gesunken ist. mehr »

Wo es wie viele Kliniken und Betten gibt

Eine Bertelsmann-Studie empfiehlt, 800 Kliniken zu schließen, um die Versorgung zu verbessern. Wir zeigen anhand von Karten auf, wie viele Kliniken und -betten die einzelnen Stadt- und Landkreise aufweisen. mehr »

„Beim Essen wird mehr moralisiert als bei der Sexualität“

Beim Essen geht es längst nicht mehr nur um den Geschmack. Gesund und nachhaltig sollen Lebensmittel sein. Soviel Moral beim Essen lässt selbst Großkonzerne nicht kalt. mehr »