Ärzte Zeitung, 12.10.2010

Der Tipp

Bei Wildunfällen Spuren sichern!

KÖLN (lks). Jeder, der in einen Wildunfall verwickelt wird, sollten die Spuren am Wagen fotografieren. Denn die Kaskoversicherung zahlt nur, wenn der Fahrer den Zusammenstoß nachweisen kann.

"Spurensicherung ist besonders wichtig, wenn das Wild nur verletzt wird und ins Unterholz flüchtet", sagt Elke Weidenbach von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Ohne ein totes Tier fehlt ein Beweis für den Unfall.

In jedem Fall solle der Fahrer anhalten und die Polizei informieren. Weicht er dem Tier aus und fährt gegen einen Baum, bekommt er nicht immer den vollen Schaden ersetzt. "Viele Policen greifen in solchen Fällen nur dann, wenn es sich um größeres Wild wie ein Reh handelt", sagt Weidenbach.

Eine klassische Teilkaskoversicherung kommt nur für Unfälle mit so genanntem Haarwild auf. "Dazu zählt vom Kaninchen bis zum Rothirsch alles Wild, das Fell hat", so Weidenbach. Der Versicherer zahlt auch dann, wenn das Tier beim Zusammenstoß bereits tot auf der Straße gelegen hat. Unfälle mit anderem Wild wie Fasanen sind nicht versichert.

Lesen Sie dazu auch:
Handwerker für die Praxis - rund um die Uhr
Versicherungen zahlen nicht bei Materialabnutzung
Schutz vor Beutelschneidern
Bei Wildunfällen Spuren sichern!

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1197)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »