Ärztetag warnt

Bei ÖGD-Stellen winken Ärzte ab

Obwohl der Öffentliche Gesundheitsdienst mit einem Milliarden-Euro-Programm aufgewertet wird, bewerben sich Ärzte auf Stellenausschreibungen kaum. „Der ÖGD ist bereits bald ein arztfreier Raum“, heißt es beim Deutschen Ärztetag.

Veröffentlicht:
Hilfe von außen vonnöten: Ein Soldat der Bundeswehr hilft in einer Außenstelle des Gesundheitsamtes bei der Kontaktnachverfolgung.

Hilfe von außen vonnöten: Ein Soldat der Bundeswehr hilft in einer Außenstelle des Gesundheitsamtes bei der Kontaktnachverfolgung.

© Sebastian Kahnert/picture alliance

Berlin. Mit eindringlichen Appellen, die Attraktivität des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) als Arbeitsplatz für Ärzte deutlich zu erhöhen, hat sich der 125. Deutsche Ärztetag an Bund Länder und Kommunen gewandt.

„Der ÖGD ist bereits bald ein arztfreier Raum“, warnte die Leiterin des Kölner Gesundheitsamtes Dr. Anne Bunte. Die Gesundheitsämter würden „kaputtgespart“ hieß es aus dem BÄK-Vorstand.

Im Pakt für den Öffentlichen Gesundheitsdienst hatten Bund und Länder in der Pandemie vereinbart, die Dienste personell bereits bis Ende 2021 um 1500 Ärzte aufzustocken. Insgesamt sollen vier Milliarden Euro in die Modernisierung des ÖGD fließen, 5000 neue Arztstellen inbegriffen.

Kipp-Punkt in Sicht

Tatsächlich läuft das Hilfsprogramm trotz bereits ausgeschriebener Stellen nur schleppend an: „Niemand bewirbt sich“, sagte BÄK-Vizepräsidentin Dr. Susanne Johna. Das sei nicht verwunderlich, wenn Ärzte dort zwischen 1000 und 1500 Euro weniger im Monat verdienten als in Krankenhäusern oder beim Medizinischen Dienst. Hier müsse massiver Druck auf die öffentlichen Arbeitgeber ausgeübt werden.

Es gebe beim ÖGD einen „Point of no return“, warnte Johna, die auch Bundesvorsitzende der Klinikärztegewerkschaft Marburger Bund ist. Wenn in absehbarer Zeit alle Amtsärzte in den Ruhestand wechselten, gebe es keine Weiterbildung mehr auf diesem Gebiet.

Bessere Bezahlung überfällig

Der Ärztetag rief die kommunalpolitischen Verantwortungsträger und die Tarifpartner dazu auf, im ÖGD für Ärztinnen und Ärzte attraktive Vergütungen auszuloben, vergleichbar denen anderer ärztlicher Arbeitsfelder. Die Corona-Pandemie habe gezeigt, dass außer der ambulanten und stationären Versorgung auch der ÖGD eine unverzichtbare Funktion im Gesundheitsschutz und der Daseinsvorsorge in Deutschland spiele.

Kürzlich hatte auch der Beirat „Pakt für den ÖGD“ in einem Report gefordert, die Arbeit der Amtsärzte besser zu bezahlen. Nur so ließen sich neue Ärzte für die Aufgabe gewinnen. (af)

125. Deutscher Ärztetag

Die Ärztetag in Bildern: Impressionen aus dem Estrel in Berlin-Neukölln.

/
Die "Ärzte Zeitung" gehört zum Deutschen Ärztetag einfach dazu: Delegierte lesen...
Die "Ärzte Zeitung" gehört zum Deutschen Ärztetag einfach dazu: Delegierte lesen unsere Ausgabe.

© Rolf Schulten

„Sie haben in den vergangenen 1,5 Jahren Außerordentliches geleistet“ - mit dies...
„Sie haben in den vergangenen 1,5 Jahren Außerordentliches geleistet“ - mit diesen Worten an die Ärztinnen und Ärzte in Kliniken, Praxen, im Öffentlichen Gesundheitsdienst und in der Forschung eröffnet Dr. Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), den 125. Deutschen Ärztetag in Berlin.

© Rolf Schulten

Der BÄK-Präsident im Fokus der Kameras. In seiner Rede fordert Dr. Klaus Reinhar...
Der BÄK-Präsident im Fokus der Kameras. In seiner Rede fordert Dr. Klaus Reinhardt einen zügigen Krankenhausgipfel. Denn: Die Krankenhäuser seien durch einen Mix aus pauschalierten Vergütungskomponenten zur Deckung von fallzahlunabhängigen Vorhaltekosten, einem fallzahlabhängigen Vergütungsanteil sowie einem Budget zur Strukturqualität finanziell besser aufzustellen.

© Rolf Schulten

Die Ärzte haben erhebliche Probleme mit der Digitalisierung – zumindest vor Ort ...
Die Ärzte haben erhebliche Probleme mit der Digitalisierung – zumindest vor Ort beim 125. Ärztetag. Technische Schwierigkeiten beim WLAN sorgen dafür, dass die Abläufe geändert werden müssen.

© Rolf Schulten

Wie werden sich die Koalitionsverhandlungen im Gesundheitswesen auswirken? Darüb...
Wie werden sich die Koalitionsverhandlungen im Gesundheitswesen auswirken? Darüber wird bei der von Jürgen Zurheide (l.) moderierten Podiumsdiskussion mit mehreren Landesgesundheitsministerinnen und -ministern sowie dem BÄK-Präsidenten Dr. Klaus Reinhardt (r.) diskutiert. Dabei mahnt Ministerin Ursula Nonnenmacher aus Brandenburg Abrechnungsziffern für eine sektorübergreifende Versorgung an – oder Regionalbudgets.

© Rolf Schulten

Zu den gesundheitspolitischen Fragen wollen die Delegierten auf dem Ärztetag Far...
Zu den gesundheitspolitischen Fragen wollen die Delegierten auf dem Ärztetag Farbe bekennen: Dr. Klaus Reinhardts Socken fallen schon mal auf.

© Rolf Schulten

Die zugeschaltete Bremer Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard erklärt, ihr Bund...
Die zugeschaltete Bremer Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard erklärt, ihr Bundesland habe sich bereits „auf die Socken“ gemacht, ambulante und stationäre Leistungen in Gesundheitszentren stärker zu mischen.

© Rolf Schulten

Ein großes Thema an Tag eins des 125. Deutschen Ärztetags: Die Gefahren der Komm...
Ein großes Thema an Tag eins des 125. Deutschen Ärztetags: Die Gefahren der Kommerzialisierung. Es häufen sich Übernahmen von Arztpraxen und anderen Gesundheitseinrichtungen durch private Investoren, beklagen Delegierte. Ihr Appell: Der Gesetzgeber soll eingreifen.

© Rolf Schulten

Über alle wichtigen Anträge, Debatten und Beschlüsse des 125. Deutschen Ärztetag...
Über alle wichtigen Anträge, Debatten und Beschlüsse des 125. Deutschen Ärztetags berichtet natürlich die "Ärzte Zeitung" – unter www.aerztezeitung.de oder auch in den Printausgaben.

© Rolf Schulten

Der Vorstand der Bundesärztekammer bei der Arbeit. Vorne im Bild: Niedersachsens...
Der Vorstand der Bundesärztekammer bei der Arbeit. Vorne im Bild: Niedersachsens Kammerpräsidentin Dr. Martina Wenker.

© Rolf Schulten

Diskussion über organisatorische Fragen: BÄK-Geschäftsführerin Dr. Katrin Bräuti...
Diskussion über organisatorische Fragen: BÄK-Geschäftsführerin Dr. Katrin Bräutigam (sitzend, links) und BÄK-Präsident Dr.Klaus Reinhardt (sitzend, rechts) im Austausch.

© Rolf Schulten

Die Wahlkabinen warten: Gewählt wird der neue oder die neue BÄK-Vize. Mit 157 St...
Die Wahlkabinen warten: Gewählt wird der neue oder die neue BÄK-Vize. Mit 157 Stimmen wird Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerpräsident aus Rheinland-Pfalz, zum Nachfolger von Heidrun Gitter bestimmt.

© Rolf Schulten

Auch die Wahlen verliefen für die anwesenden Delegierten ganz klassischen mittel...
Auch die Wahlen verliefen für die anwesenden Delegierten ganz klassischen mittels Wahlkabinen, Anstehen – und pandemiekonform: Masken.

© Rolf Schulten

Dr. Günther Matheis nimmt die Glückwünsche zu seiner Wahl entgegen, auch der unt...
Dr. Günther Matheis nimmt die Glückwünsche zu seiner Wahl entgegen, auch der unterlegene Gegenkandidat Professor Andreas Crusius (rechts) gratuliert.

© Rolf Schulten

Ärztetage sind zum Netzwerken da: Kollegen treffen sich – und bereden wohl auch ...
Ärztetage sind zum Netzwerken da: Kollegen treffen sich – und bereden wohl
auch das eine oder andere private Thema.

© Rolf Schulten

Ohne die Landesärztekammer gäbe es keinen Deutschen Ärztetag: hier Fahne und Del...
Ohne die Landesärztekammer gäbe es keinen Deutschen Ärztetag: hier Fahne und Delegierte aus dem Nordosten ...

© Rolf Schulten

... und von der Ärztekammer in Niedersachsen.
... und von der Ärztekammer in Niedersachsen.

© Rolf Schulten

Kreative Beschäftigung hält auch Delegierte bei Laune.
Kreative Beschäftigung hält auch Delegierte bei Laune.

© Rolf Schulten

Ärztinnen und Ärzte für die Zukunft: Aktivisten von Health for Future und das Pr...
Ärztinnen und Ärzte für die Zukunft: Aktivisten von Health for Future und das Präsidium der Bundesärztekammer
setzen am Dienstag vor dem Ärztetag in Berlin ein Zeichen.

© Rolf Schulten

Lesen sie auch
Lesen sie auch
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis